Morgen, am Donnerstag, kommt sie nach Bremerhaven: die „Norwegian Bliss“. An Bord sind nur der Kapitän und seine Mannschaft. Dabei wäre Platz für knapp 4.000 Passagiere. Das Schiff ist speziell für Alaska-Kreuzfahrten konzipiert. Foto: NCL Morgen, am Donnerstag, kommt sie nach Bremerhaven: die „Norwegian Bliss“. An Bord sind nur der Kapitän und seine Mannschaft. Dabei wäre Platz für knapp 4.000 Passagiere. Das Schiff ist speziell für Alaska-Kreuzfahrten konzipiert. Foto: NCL
Kreuzfahrt

Norwegian Bliss feiert Einstand auf der Weser

Von
Nur noch selten kommen Kreuzfahrtschiffe die Weser herauf bis nach Bremen. Bremer, die die großen Luxusliner bestaunen wollen, müssen flussabwärts Richtung Seestadt fahren. Donnerstag lohnt sich die Reise.

Von Marinos Kaloglou und Hermann J. Olbermann

Zwischen 6 und 8 Uhr morgens steuert Kapitän Staffan Bengtsson mit der Norwegian Bliss, einem der größten in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffe, das Columbus Cruise Center in Bremerhaven an. Knapp 4.000 Passagiere kann das Schiff aufnehmen. Doch wenn die „Norwegian Bliss“ morgen früh einläuft, ist nur der Kapitän an Bord und seine 1.716-köpfige Crew.

Im Laufe des Tages wird das Schiff von der Papenburger Meyer-Werft offiziell an die US-Reederei Norwegian Cruise Line (NCL) übergeben.

Kartbahn an Deck

Imposant ist sie, die „Norwegian Bliss“ mit dem riesigen Buckelwal und den anderen Meerestieren am Rumpf: 333 Meter lang und 41 Meter breit. An Bord die größte Kartbahn auf See und XXL-Wasserrutschen.

Zur Premierenfahrt von Bremerhaven nach Southampton kommen rund 2.000 geladene Gäste. Wer an Land bleibt, kann bis 19 Uhr von der kostenfrei zugänglichen Besuchergalerie in der vierten Etage des Columbusbahnhofs die schwimmende Kleinstadt bestaunen.

Insgesamt 112 Abfahrten mit etwa 240.000 Passagieren erwartet das Kreuzfahrt-Terminal in diesem Jahr. Am 28. August feiert die „Mein Schiff 1“ihren Einstand in Bremerhaven und Mitte November wird die „Aidanova“ der Reederei übergeben.

Luxusliner-Treff an der Wesermündung

Neben den Erstanläufen erwartet Bremerhaven weitere Höhepunkten. Am 19. Mai kommen mit der „Deutschland“, der „Costa Medi­terra­nea“ und der „Amadea“ zeitgleich drei schwimmende Hotels.

Am 25. Juli macht mit der „Artania“, der „Amadea“, der „Albatros“ und der „Deutschland“ die komplette Hochseeflotte von Phoenix Reisen an der Columbuskaje fest.
Auch Bremen profitiert vom Boom der Kreuzfahrt. Rund 4.500 Passagiere besuchen jährlich die Hansestadt, wenn ihr Schiff in Bremerhaven anlegt.

„Wir haben direkten Kontakt zu den Veranstaltern von Kreuzfahrten und betreiben Info-Stände in Bremerhaven“, sagt Maike Bialek, Sprecherin der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ).

Besonders gefragt seien Stadtrundgänge und Führungen durch das Rathaus, sagt Bialek. Beliebt sind auch Besichtigungstouren durch die Beck’s Brauerei – natürlich mit Bierprobe.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.