Auf der Bühne im Café Erlesenes stehen "Sisters in Jazz". Weitere Konzerte folgen im Kito und im Gewölbe. Foto: pv Auf der Bühne im Café Erlesenes stehen "Sisters in Jazz". Weitere Konzerte folgen im Kito und im Gewölbe. Foto: pv
Kultur

Jazzahead Clubnight: Fünf Konzerte in Vegesack

Von
Die Jazzahead hat sich fest im Bremer Veranstaltungskalender etabliert - genau wie die Clubnight. Mit einem Ticket können in einer Nacht Konzerte an 30 Orten besucht werden. In Vegesack wird es fünf Auftritte geben.

Mit jedem Jahr scheint das Programmheft der Jazzahead dicker zu werden. Diesen Eindruck hat Lutz Hößelbarth von H&W weserevents und bekommt Zustimmung von Malte Prieser, Geschäftsführer des Kulturbüros Bremen-Nord: „Die Jazzahead hat sich zu einem jährlichen Treffpunkt für Musiker, Labels und Agenturen entwickelt und ist sehr erfolgreich.“

Fest etabliert hat sich im Laufe der Jahre auch die Jazzahead Clubnight: Mit einem Ticket können am heutigen Sonnabend, 21. April, zahlreiche Konzerte in 30 Clubs besucht werden. Die Locations sind facettenreich und reichen von Keipen über Kirchen und Museen bis zu Hotels. Zum vierten Mal ist auch das Café Erlesenes an der Alten Hafenstraß 30, dabei.

Dort tritt um 17.30 Uhr das Duo „Sisters in Jazz“ auf: Izabella Effenberg aus Polen und Nicole Johänntgen (Deutschland) präsentieren ihre musikalische Mischung aus Modern Jazz, Filmmusik und Swing. Neben Saxophon und Vibraphon wird auch die Array Mbira zu hören sein, ein selten gehörtes Instrument mit schwingenden Lamellen.

Clubnight mit Onk Lou und Ant Law Band

Weiter geht es anschließend ein paar Stockwerke höher im Kito. Den Anfang macht dort um 19 Uhr der Künstler Onk Lou. Ein „Glücksgriff, der es schafft Grenzen zu sprengen“ wie Malte Prieser sagt. Mit Gitarre und Loop Station präsentiert er Ideen der Jazz-Musik für Fans von Lukas Graham und Jamie Cullum. Gefolgt wird der Österreicher von den eher klassischen Varianten des Pianisten und Ausnahme-Komponisten Florian Christl (Deutschland) um 20.15 Uhr.

Die Sängerin, Posaunistin und Pianistin Nani-Noam Vazana ist um 21.30 Uhr im Kito an der Reihe. Ausklingen lassen kann man den Abend ab 23 Uhr im Gewölbe Vegesack, Sagerstraße 36. Das klassisch bis fusionmäßig angehauchte Trio „Ant Law Band“ (Großbritannien) bringt Gitarre, Schlagzeug und Keyboard mit.

Ticket ist auch in Bussen und Bahnen gültig

„Mit den Konzerten im Erlesenes, im Gewölbe und im Kito geben wir einen groben Überblick über das, was sich in der Jazz-Welt so abspielt“, sagt Prieser. Die drei Akteure der jeweiligen Spielstätten haben sich in diesem Jahr enger mit der Festival-Leitung abgestimmt und sind auf Empfehlungen eingegangen: „Auch andere Locations in Bremen haben das so gemacht. Das Programm der Clubnight ist daher noch mehr aus einem Guss.“

Weitere Konzerte gibt es zum Beispiel im Sendesaal, im Focke Museum, in der Kulturkirche, im Karton und in der Schwankhalle. Wer die Clubnight auch außerhalb von Bremen-Nord genießen möchte, profitiert von dem Ticket: Denn darin ist nicht nur der Eintritt in alle Clubs, sondern auch die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im gesamten Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) enthalten. Gültig ist das Ticket vom 21. April, ab 15 Uhr, bis zum 22. April, 10 Uhr, in den Verkehrsmitteln des VBN.

Tickets gibt es im Vorverkauf für 25 Euro, ermäßigt 20 Euro. Weitere Informationen unter jazzahead.de

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.