Poliboy engagiert 100.000 fleißige Bienen -
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Poliboy waren gestern zur Begrüßung von zwei Bienenvölkern auf dem Firmengelände an der Tornéestraße eingeladen, eine farbenfrohe Samenmischung als „Bienenlandebahn“ auszusäen. Foto:: Möller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Poliboy waren Dienstag zur Begrüßung von zwei Bienenvölkern auf dem Firmengelände an der Tornéestraße eingeladen, eine farbenfrohe Samenmischung als „Bienenlandebahn“ auszusäen. Foto:: Möller
Nachhaltigkeit

Poliboy engagiert 100.000 fleißige Bienen

Von
Zu einem Bienenfest wurde Dienstag zum Hersteller von Reinigungs- und Pflegemitteln, Poliboy, nach Lilienthal eingeladen: Dort wurden zwei Bienenstöcke vorgestellt, die ein Bremer Imker auf Leihbasis liefert und betreut.

Auf dem Betriebs­gelände von Poliboy an der Tornéestraße summt es neuerdings – und zwar aus zwei Bienenstöcken. Poliboy-Chef Torsten Emigholz präsentierte seiner Mitarbeiterschaft Dienstag die 100.000 fleißigen Insekten schmunzelnd als „neue Kollegen“. Zunächst, um im Bild zu bleiben, handele es sich um „Leiharbeiter“, der Bremer Imker Dieter Schimanski vermietet die beiden Bienenvölker über seine Firma „Bee-Rent“ an den Hersteller von Reinigungs- und Pflegeprodukten.

„Wir engagieren uns seit über 50 Jahren für Nachhaltigkeit“, so Torsten Emigholz über die eigene Firmenphilosophie. Neben ressourcenschonenden Produktionsabläufen, „unsere Kunststoffverpackungen stammen zu 100 Prozent aus recyceltem Material“, gelte es immer aufs Neue, noch mehr für die Umwelt zu tun.

Poliboy-Beschäftigte säten bunte Blumenmischung aus

Dienstag säten Poliboy-Beschäftigte auf eine vorbereitete Beetfläche eine Mischung für farbenfrohe und pollenspendende Blumen als „Bienenlandebahn“ aus. Sie sollen einmal Nahrung bieten für Bienen, aber auch andere Insekten und mittelbar für Vögel und Igel. Der Blühstreifen diene in Zeiten zunehmenden Insektensterbens dem Erhalt von Artenvielfalt. Daniela Schaper, Verantwortliche fürs Poliboy-Marketing, verteilte nach getaner Arbeit noch honigsüße Erfrischungen.

Imker Dieter Schimanski (links) und Poliboy-Chef Torsten Emigholz stellten gestern ihr gemeinsames Bienenprojekt vor. Foto: Möller

Imker Dieter Schimanski (links) und Poliboy-Chef Torsten Emigholz stellten am Dienstag ihr gemeinsames Bienenprojekt vor. Foto: Möller

Imker Dieter Schimanski nutzte die Willkommensfeier auch für Aufklärung über die neue Nachbarschaft: „Schauen Sie den Bienen gerne bei ihrer Arbeit zu, aber bitte nicht durchs Flugloch.“ Viel Eindruck erntete er mit seinen Erläuterungen über die Bestäubungsleistung der fleißigen Bienen: Eine einzige Biene besuche bei der Suche nach Nektar pro Tag rund 6.000 Blüten, so komme ein Volk täglich auf 20 Millionen Bestäubungsakte. Dabei würden pro Saison rund 100 Kilogramm Honig produziert werden. Seit Jahrtausenden nimmt der Mensch den Bienen auch die von ihnen erzeugten Waben ab, „ja Bienenwachs gehört seit jeher auch zu einem der Grundstoffe für eine Reihe unserer Produkte“, bestätigte Torsten Emigholz.

Noch vor dem Honigertrag zählt die Botschaft

Neben dem direkten Ertrag, den auch die beiden Bienenvölker auf dem Firmengelände erzielen werden, geht es ihm um eine Botschaft: „Bienen produzieren nicht nur leckeren, goldig-süßen Honig, sie sind lebenswichtig für das gesamte Ökosystem“, so Emigholz. Ohne die Bienen gäbe es keine Bestäubung von Blüten und damit keine Pflanzen mehr, „das hätte verheerende Folgen für uns alle“.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...