Wasserschutzpolizei in Bremen im Einsatz / Symbolfoto Die Wasserschutzpolizei Bremen rettete am Donnerstag drei gekenterte Ruderer. Symbolfoto: av
Neustädter Hafen

Boot auf der Weser gekentert: Ruderer in Seenot

Von
Einsatz für die Bremer Wasserpolizei: Ein Sturm brachte ein Ruderboot auf der Weser am Donnerstag zum kentern. Die drei Insassen klammerten sich an das Boot. Verletzt wurde offensichtlich niemand.

Am Donnerstag, gegen 13 Uhr, erreichte die Besatzung des Polizeibootes „Lesmona“ während der Streifenfahrt in Bremen die Meldung, dass ein Sportboot auf der Weser, Höhe Einfahrt Neustädter Hafen, gekentert und drei Personen ins Wasser gefallen sein sollen.

Die Wasserschutzpolizisten befanden sich in der Nähe und eilten den Wassersportlern zu Hilfe. Nach etwa fünf Minuten erreichten sie den Unfallort und zogen die beiden Frauen und den Mann, die sich alle an dem gekenterten Boot festklammerten, aus dem Wasser.

„Offensichtlich unverletzt“

Das beschädigte, acht Meter lange Ruderboot zogen die Wasserschutzpolizisten mit. Die drei Ruderer wurden mit warmen Decken versorgt. „Alle waren zwar völlig durchnässt, aber offensichtlich unverletzt“, sagt Franka Haedke, Pressesprecherin der Bremer Polizei. 

Die 21 Jahre alten Wassersportler befanden sich auf einer mehrtägigen Ruderfahrt von Bückeburg nach Vegesack, als sie vom plötzlichen Sturm überrascht wurden und das Boot kenterte.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...