Bei der größten Sandskulptur darf eine Szene aus dem Märchen Die Bremer Stadtmusikanten natürlich nicht fehlen. Fotos: Bollmann
Waterfront

Märchenhafte Sandskulpturen an der Waterfront

Von
Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Waterfront haben die Carver genannten Sandskulpteure am Weserufer seit Ende Juni an einem Skulpturengarten gearbeitet. Bis zum 4. August lassen sich die Kunstwerke noch sehen.

Am Sonntag soll die Arbeit erledigt sein, dann wird auch die mehrere Meter hohe Hauptskulptur fertig sein. Die vergänglichen Kunstwerke können jetzt noch bis zum 4. August – bei freiem Eintritt – besichtigt werden.

Über 1.000 Tonnen Sand haben die neun international tätigen Künstler in den vergangenen Wochen bearbeitet und dabei Erzählungen fantasievoll in Szene gesetzt.

Fantasievolle Sandskulpturen am Weserufer

Geschickt haben die Carver aus den Niederlanden, Russland, Litauen, England und Italien neun gewaltige Skulpturen aus dem Sand herausgearbeitet und dabei zahlreiche fantasievolle Figuren in den Sand geschnitzt. Dabei handelt es sich zum größten Teil um Szenen aus Märchen, da Bremen ja auch an der Deutschen Märchenstraße liege, erläutert Center-Managerin Kirsten Jackenkroll.

An den einzelnen Skulpturen mit Sagen und Märchen wie Hänsel und Gretel, Cinderella, Alice im Wunderland, Beowulf, Die sieben Raben oder auch Der Ring des Nibelungen findet man jeweils Tafeln auf denen die Herkunft der Märchen erläutert werden und welche Künstler das Kunstwerk erschaffen haben.

Eine der Sandskulpturen wiegt über 500 Tonnen

Alleine auf der rund 500 Tonnen schweren Hauptskulptur, hat das Carver-Team um den künstlerischen Leiter Joris Kivits Szenen aus Die Bremer Stadtmusikanten, Der Rattenfänger von Hameln und Der Froschkönig für eine Zeit verewigt.

Nach Abschluss der Arbeiten werden die Skulpturen nämlich jeweils mit einer Wasser-Leim-Lösung fixiert, damit sie bis zum Ausstellungsende gegen Wind und Regen geschützt sind. Eigentlich könnten die Figuren so sogar bis zu zwölf Wochen auf dem Aussengelände stehen bleiben.

Das ist auf dem Promenadengelände am Weserufer allerdings nicht möglich. Nach dem Ausstellungsende werden die vergänglichen Kunstwerke abgeräumt und der Sand wieder abtransportiert.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...