Wiebke Steinmetz und Jürgen Knapp bei der Präsentation der Skulptur im Malergarten Willi Oltmanns. Foto: Martina Meyer
Kunst-Schenkung

Gartengöttin „Pomona“ erstrahlt im Sonnenschein

Von
Den Garten des Malerhauses von Willi Oltmanns ziert seit Mitte Juni eine neue Skulptur. Dabei handelt es sich um die im Jahr 1990 vom Delmenhorster Bildhauer Jürgen Knapp erstellte „Pomona“.

Der Künstler fertigte die Figur damals für eine ihm sehr vertraute Familie. 28 Jahre stand sie in dem Garten der anonym bleiben wollenden Delmenhorstern und wurde nun der Öffentlichkeit als Schenkung übergeben.

800 Kilo-Frau aus Naturstein

„Die Arbeit an der Skulptur war ein Kampf zwischen Bildhauer und Stein“, erinnert sich Jürgen Knapp bei der Präsentation am Dienstag. Allein die Anschaffung des rund ein Kubikmeter großen Kalksteins erwies sich damals als schwierig, da der Naturstein aus Iran angeliefert wurde. „Der Transporter kam damals nur mit viel Mühe durch die Delmenhorster Straßen“, schmunzelt Knapp. Nachdem er den „Brocken“ geteilt, gesprengt und gebohrt hatte, entstand aus ihm letztlich die 800 Kilogramm schwere Pomona. „Der Transport zu ihrem neuen Platz war schon eine Herausforderung“ so Knapp weiter.

Ein Blickfang im Innenhof

Mit der Unterstützung von zwei weiteren Helfern und der Delmenhorster Tiefbaufirma Ernst Petershagen konnte das Gespann den Transport der Figur jedoch schadenlos überstehen. Nun steht die „Gartengöttin“ im Innenhof des Malerhauses. „Auch von innen durch das Panoramafenster ist sie ein echte Erscheinung“, findet Wiebke Steinmetz, Kunsthistorikerin und Vorsitzende der Willi-Oltmanns-Stiftung.

Stiftung erhält viele Schenkungen

Die Schenkung der Pomona stehe in einer Reihe von Zuwendungen an die Stiftung, die allerdings nicht immer so großformatig und repräsentativ ausfallen würden. So habe man in der jüngsten Vergangenheit einiges an Kunst in Form von Ölbildern, Aquarellen oder Zeichnungen, deren Urheber Willi Oltmanns ist, erhalten.

Malerhaus für Besucher geöffnet

Künftig kann die Skulptur und das gesamte Esemble während der unregelmäßig stattfindenden Hausöffnungen am Klosterdamm 72, besichtigt werden. Die nächste Gelegenheit dafür ist am Sonntag, 15. Juli, von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für kalte Getränke ist gesorgt. Darüber hinaus erhalten Besucher ein kleines Buchgeschenk. Für weitere Informationen können sich Interessierte direkt an die Stftung über E-Mail: info@willi-oltmanns-stiftung.de, wenden.

 

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...