Freuen sich auf das fünfte Gut-Sandbeck-Open-Air: Horst Böttjer (von links) von der Stadtverwaltung, Osterholz-Scharmbecks stellvertretender Bürgermeister Klaus Sass, die Organisatoren Georg Mikschl, Rudi Morgenstern (im Vordergrund), Gaby Wobbe und Helga Thoede sowie die Vertreter der Sponsoren, Carolin Novak (Osterholzer Stadtwerke) und Stefan Horeis (Sparkasse Rotenburg Osterholz). Foto: Bosse Freuen sich auf das fünfte Gut-Sandbeck-Open-Air: Horst Böttjer (von links) von der Stadtverwaltung, Osterholz-Scharmbecks stellvertretender Bürgermeister Klaus Sass, die Organisatoren Georg Mikschl, Rudi Morgenstern (im Vordergrund), Gaby Wobbe und Helga Thoede sowie die Vertreter der Sponsoren, Carolin Novak (Osterholzer Stadtwerke) und Stefan Horeis (Sparkasse Rotenburg Osterholz). Foto: Bosse
Osterholz-Scharmbeck

Blues und Rock auf Gut Sandbeck

Von
Wie die Zeit vergeht - zum mittlerweile fünften Mal steigt am ersten August-Wochenende das Gut-Sandbeck-Open-Air in Osterholz-Scharmbeck. Die Veranstalter erwarten an jedem der beiden Festivaltage rund 500 Besucher.

„Hier hat sich über die Jahre eine richtige Familie entwickelt“, blickt Georg Mikschl zurück. Zum mittlerweile fünften Mal hat der Vorsitzende des Vereins „Musikalische Nachwuchsförderung OHZ“ gemeinsam mit seinen Mitstreitern das Gut-Sandbeck-Open-Air organisiert.

Dazu sind Freunde von Blues und Rock für Freitag, 3., und Sonnabend, 4. August, in Osterholz-Scharmbecks „gute Stube“ eingeladen. Los geht‘s am Freitag um 17, am Sonnabend bereits um 15 Uhr.

Organisatoren freuen sich auf musikalische „Weltelite“

Zur bewährten Moderation von Rudi Morgenstern betreten dann insgesamt zwölf Bands im Wechseltakt die Bühne. „Wir können sagen, dieses Jahr richtige Weltelite am Start zu haben“, freut sich Georg Mikschl besonders auf die beiden Headliner:

So gelte der Australier Rob Tognoni als einer der besten Bluesrock-Gitarristen der Welt. In einer vergleichbaren Liga spiele der niederländische Gitarrist Julian Sas, der mit seiner Band auf Gut Sandbeck auftritt. Natürlich dürfen auch die Harley-Show am Sonnabend um 16.50 Uhr sowie die Versteigerung der Festival-Gitarre, auf der sich alle teilnehmenden Musiker verewigen, am selben Tag um 20.10 Uhr nicht fehlen.

Georg Mikschl rechnet mit etwa 500 Besuchern an jedem der beiden Festivaltage. „In den vergangenen Jahren hatten wir eine stetig steigende Tendenz.“ Ein besonderer Dank gelte neben der Stadtverwaltung, die das Gut Sandbeck alljährlich zur Verfügung stelle, auch den vielen fleißigen Helfern, die tagelang schleppten, aufbauten und sich einsetzten, wenn die Scheinwerfer noch nicht oder längst nicht mehr strahlten.

Erlöse kommen der Nachwuchsförderung zugute

Die Erlöse des Festivals sollen abermals der Förderung des musikalischen Nachwuchses zugute kommen, etwa durch Coachings und Workshops für Bands der örtlichen Kreismusikschule. Im Vorjahr seien rund 5.000 Euro zusammengekommen.

Ge­org Mikschl erinnert sich gern an ein Mitmach-Konzert in der IGS Osterholz-Scharmbeck, das sein Verein ermöglicht habe und bei dem 150 Knirpse hiesiger Kindergärten auf der Bühne standen. „Da kriege ich schon wieder feuchte Augen und weiß, wofür wir das alles hier machen.“

Tickets gibt es im Internet unter www.eventim.de

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...