Clubpräsident Thore Meyer, Landrat Bernd Lütjen und Ute Rabenaldt (von links) vom Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg stellten am Freitag die Modernisierungspläne auf der Golfanlage in Giehlermühlen vor. Foto: Bosse Clubpräsident Thore Meyer, Landrat Bernd Lütjen und Ute Rabenaldt (von links) vom Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg stellten am Freitag die Modernisierungspläne auf der Golfanlage in Giehlermühlen vor. Foto: Bosse
Fördergelder

Golfclub Worpswede modernisiert seine Anlage

Von
Über Fördergelder in Höhe von insgesamt rund 48.000 Euro freut man sich beim Golfclub Worpswede. Der in Giehlermühlen ansässige Verein möchte damit Parkplatz und Betriebshof seiner Anlage modernisieren.

„Golfclubs sind auch Wirtschaftsfaktor für die Region“, weiß Thore Meyer, Präsident des Golfclubs Worpswede, und hebt damit die touristische Bedeutung der in idyllischer Landschaft gelegenen Anlage in Giehlermühlen hervor. Der 1.400 Mitglieder zählende Verein bestehe zur Hälfte aus Golfern von weit außerhalb der Region. „Hier kommen teilweise ganze Busse mit Sportlern an, die beispielsweise in Worpswede übernachten und unsere Anlage zum Golfen nutzen.“

„Ich kenne zwar persönlich nicht viele Golfplätze, habe mir aber von Experten versichern lassen, dass dies eine außerordentlich schöne Anlage sei“, betont auch Landrat Bernd Lütjen.

Golfclub erhält 48.000 Euro an Fördergeldern

Am Freitag kam er mit Thore Meyer und Ute Rabenaldt vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg auf dem Green zusammen. Aus gutem Grund: Rabenaldt hatte einen Förderbescheid über rund 48.000 Euro zur Modernisierung der Golfanlage im Gepäck. Dabei handele es sich um EU-Gelder, ergänzt aus Landes- und Bundesmitteln.

Wenngleich der Golfclub Worpswede laut seinem Präsidenten gut aufgestellt und „praktisch schuldenfrei“ sei, komme das Geld sehr gelegen. „Wir müssen eh modernisieren. Und in drei Jahren hätten wir es ohne Fördergelder tun müssen. Also machen wir es doch besser jetzt“, sagt Thore Meyer.

Parkplatz und Betriebshof werden modernisiert

Besonders nötig habe es demnach der Parkplatz. Die aktuelle Splittschicht sei arg verdichtet, wodurch Wasser nur schwerlich abfließen könne. Sie soll durch eine wassergebundene Schicht ersetzt werden. „Eine Pflasterung würde hier nicht ins Bild passen“, so Meyer.

Außerdem erhält das Gebäude des Betriebshofs ein neues Metalldach. Zusätzlich wird eine Hecke zur optischen und ökologischen Aufwertung gepflanzt. Ebenso werden auf dem Parkplatz Zierbäume durch heimische Gewächse ersetzt.

Clubpräsident Thore Meyer rechnet mit Gesamtkosten von 60.000 bis 70.000 Euro. Bereits zum 30. September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Das sähen die Förderregularien so vor.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...