Stellten Dienstagnachmittag auf Gut Sandbeck das neue Jahresprogramm des Kunstvereins Osterholz vor: Katrin Schütte, Renate Partenheimer, Ursula Villwock, Irmgard Windhorst und Edeltraud Hennemann (von links). Foto: Bosse Stellten Dienstagnachmittag auf Gut Sandbeck das neue Jahresprogramm des Kunstvereins Osterholz vor: Katrin Schütte, Renate Partenheimer, Ursula Villwock, Irmgard Windhorst und Edeltraud Hennemann (von links). Foto: Bosse
Kultur

Kunstverein Osterholz stellt neues Programm vor

Von
Die Menschen in der Region mit niedrigschwelligen Angeboten für die Kunst zu interessieren - darum geht es den Mitgliedern des Kunstvereins Osterholz in ihrem neuen Jahresprogramm, das sie am Dienstag vorstellten.

„Wir möchten den Menschen auch die Schwellenangst nehmen“, sagt Irmgard Windhorst vom Kunstverein Osterholz. Daher sei es für die Kreativen ein Segen, dass beispielsweise während der Vorstellungen des „Theaters in OHZ“ auf Gut Sandbeck die benachbarte Galerie geöffnet sei. „Da schaut dann in den Pausen manch einer mal hinein.“

Menschen für Kunst zu begeistern, sei wohl viel zu ambitioniert, findet Holzkünstlerin Edeltraud Hennemann. Aber sie dafür zumindest zu interessieren, ein realistisches Ziel und Herzensangelegenheit. Am Dienstagnachmittag stellten Mitglieder des Kunstvereins Osterholz das neue Jahresprogramm auf Gut Sandbeck vor.

„Offene Ateliers“ wieder am 3. Oktober

Dabei setzt der Verein weiterhin auf bewährte Angebote wie sechs feste Ausstellungen im Jahr. Ein Renner seien auch die „Offenen Ateliers“ am 3. Oktober. Dann können Interessierte den teilnehmenden Kunstschaffenden in deren Kreativschmieden über die Schulter schauen. „Der 3. Oktober hat sich mittlerweile als fester und einprägsamer Termin etabliert“, sagt Katrin Schütte, Vorsitzende des Kunstvereins.

Gut gebucht seien auch bereits wieder die Vorstellungen des Figurentheaters „Spectaculum“ im Dezember. Besonders die Grundschulen der Region nutzten diese Reihe, die der Kunstverein seit nunmehr 14 Jahren organisiert, gern für kulturelle Ausflüge. „Und die Theater, die wir engagieren, bieten kein Kasperletheater, sondern hohe Kunst“, betont Irmgard Windhorst, federführend bei der Organisation des „Spectaculum“.

Workshops sollen Neulinge anziehen

Neue Gesichter möchte der Kunstverein in den kommenden Monaten mittels einer Reihe von Workshops anziehen und kennenlernen. So können Kinder bei Edeltraud Hennemann beispielsweise adventliche Laubsägearbeiten gestalten, Erwachsene dürfen mit dem Naturfotografen Florian Smit auf „Foto-Safari“ gehen.

Das komplette Programm liegt an öffentlichen Stellen aus und ist unter www.kunstverein-osterholz.de einzusehen.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...