Hannes Bauer, Foto: Tine Acke Wenn Hannes Bauer nicht mit Udo Lindenberg auf Tour ist, steht er mit seinem Orchester Gnadenlos auf der Bühne. Foto: pv
Stuhr

Hannes Bauer spielt deutschen Rock‘n‘Roll

Von
Der finale Countdown zum Start des Stuhr-Open-Air läuft. Einer der Höhepunkte am Freitag ist der Auftritt von Hannes Bauer. Der Gitarrist von Udo Lindenberg steht ab 23 Uhr mit seinem Orchester Gnadenlos auf der Bühne.

„Bei großen Konzerten ist alles abgesperrt, man kommt als Musiker nicht mit dem Publikum in Kontakt. Bei kleinen Auftritten dagegen lernt man die Leute kennen, und sie geben gute Ideen für neue Texte“, sagt Sänger und Gitarrist Hannes Bauer. Er und sein Orchester Gnadenlos treten auf ihrer 40-jährigen Jubiläumstour am Freitag, 24. August, beim Stuhr-Open-Air (SOA) auf.

Anfang 1979 gründete Bauer die Band Bauer, Garn & Dyke in Hamburg. Der Bassist Tom Garn verließ jedoch die Gruppe. „Unser neuer Bassist hieß natürlich anders“, sagt Bauer. Mit der Aufnahme von Kurt „Zappo“ Lüngen wurde die Band in Bauer, Zepp und Dyke umbenannt.

Lindenberg: „Ihr seid das Orchester Gnadenlos“

Die Inspiration zum jetzigen Namen kam von Udo Lindenberg, in dessen Panikorchester Bauer seit 1980 als Gitarrist spielt. Nach einer durchzechten Nacht warnte Lindenberg Hannes und seine Band: Sollten sie am Abend nicht fähig sein aufzutreten, sei es das Aus.

Die Musiker rissen sich zusammen und spielten trotz Kater. „Udo meinte zu uns, ich habe es nicht für möglich gehalten, dass ihr überhaupt noch spielen könnt, so wie ihr heute morgen ausgesehen habt, aber, Hut ab, ihr seid wirklich das Orchester Gnadenlos“, erzählt Bauer.

Mittlerweile besteht das Orchester-Trio aus Hannes Bauer, dem Schlagzeuger Julien Kravetz und dem Bassisten Martin Hofpower. Auf der Bühne spielen sie eigenen Rock’n’Roll mit deutschen Texten. „Das Publikum soll die Lieder verstehen können“, erklärt der Gitarrist, der mit seiner Freundin in Bremen wohnt. Momentan bereitet das Trio seine neue CD vor. Einige der neuen Lieder bekommt auch das Publikum beim SOA zu hören.

Termin für das SOA 2019 ist noch unklar

Das einzige gecoverte Lied, das sie jedoch ins Deutsche übersetzt haben, ist „I‘m Going Home“ der Bluesrock-Band Ten Years After. „Als 15-Jähriger habe ich dieses Lied so oft geübt, bis ich es rüberbringen konnte“, sagt Bauer. „Schön ist, dass Hannes es quasi eine zu eins interpretieren kann“, stimmt Karsten Schierenbeck, Organisator des SOA, zu.

Laut ihm hat keine Band für kommendes Wochenende abgesagt. „Das Festival ist in trockenen Tüchern.“ Für nächstes Jahr hätten sich bereits rund 50 Bands vorgemeldet. Der genaue Termin für das SOA 2019 stehe jedoch noch nicht fest.

Dies komme darauf an, wann Veranstaltungen wie das niederländische Release-Festival, das Überseefestival und der Brokser Heiratsmarkt stattfinden, sagt Schierenbeck.

Hannes Bauer tritt mit seinem Orchester Gnadenlos am Freitag, 24. August, ab 23 Uhr auf. Tickets gibt es unter stuhropenair.com oder an der Abendkasse.

Teile den Bericht