Polizei Rund 100 Einsatzkräfte gingen den Schreien in der Nacht nach, berichtet die Polizei Verden. Foto: av
Achim

Weser: Schreie in der Nacht lösen Großeinsatz aus

Von
Anwohner der Straße Am Weserhang meldeten Donnerstagnacht unabhängig voneinander Schreie von der gegenüberliegenden Weserseite. Das berichtet die Polizei Verden. Feuerwehr, Rettungsbote und ein Hubschrauber rückten aus.

„Es entstand der nachvollziehbare Eindruck, dass eine Person in den Fluss gegangen und möglicherweise in eine Notlage geraten war“, sagt Helge Cassens, Pressesprecher der Polizeiinspektion Verden. Dies Meldung der Anwohner in Achim löste bei den Rettungskräften daraufhin einen Großeinsatz aus.

Die Einsatzkräfte suchten im Uferbereich sowie mit Booten auf dem Wasser nach möglicherweise in Not geratenen Personen. Gleichzeitig flog ein Polizeihubschrauber den betroffenen Weserbereich ab.

Doch: „Die Absuche führte nicht zum Auffinden von gefährdeten Personen“, so Cassens. Nach etwa zwei Stunden habe man die Suchmaßnahmen eingestellt. Rund 100 Einsatzkräfte waren insgesamt an dem Einsatz beteiligt.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...