Vorsicht: Der günstige Einstiegspreis bei Telefonsvertrags-Paketen kann sich nach zwölf Monaten automatisch um fast das Doppelte erhöhen. Foto: VZSH
Verbraucher-Serie

Auch in der ersten Wohnung auf Empfang bleiben

Von
In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Bremen stellt der Weser Report in einer Serie Tipps für junge Menschen vor. Im Mittelpunkt: eine junge Frau namens Laura. Dieses Mal: Wie man Telefonverträge vergleicht.

Auch in der ersten eigenen Wohnung möchte die 18-jährige Laura online sein. Surfen, telefonieren, fernsehen: am besten alles in einem Paket zu kleinen Kosten. Doch worauf muss Laura bei den Vertragsabschlüssen achten?

Die Auszubildende wünscht sich einen schnellen DSL-Internetanschluss. Die meisten Anbieter liefern dazu gleich ein Telefonpaket. Für kleines Geld zusätzlich erhält sie ein TV-Paket mit mehr als 20 Sendern und kann sich dazu den Zugriff auf eine Mediathek mit Filmen und TV-Serien buchen.

Achtung: Die Miete für den Internet-Router sowie den Media-Receiver kommt oben drauf. Als Alternative zum DSL-Anschluss haben Mobilfunkanbieter schnelles kabelloses Surfen für zu Hause im Programm.

Einstiegspreis kann sich verdoppeln

Beim Abschluss der Verträge sollte Laura genau hinsehen: Der günstige Einstiegspreis pro Paket kann sich nach zwölf Monaten automatisch um fast das Doppelte erhöhen. Dabei beträgt die Mindestvertragslaufzeit oft 24 Monate. Die Kündigungsfrist für die 24-Monats-Verträge beträgt im Normalfall drei Monate zum Ende der Vertragslaufzeit.

Die Kündigungsfristen können von Anbieter zu Anbieter jedoch variieren. Seit dem 1. Juni 2017 ist zum Glück Schluss mit den schwer vergleichbaren Verträgen. Festnetz- und Mobilfunkanbieter müssen ihre Angebote auf einem Produktinformationsblatt darstellen.

Diese Blätter müssen nach Vorgaben der Bundesnetzagentur alle gleich aussehen und auch die gleichen Informationen beinhalten. So kann Laura die Tarife eines Anbieters gut vergleichen, aber auch die Tarife verschiedener Anbieter.

■ Unter verbraucherzentrale-bremen.de/ finden junge Menschen weitere Informationen und den Kontakt zu ihrer Verbraucherzentrale.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.