Sagt wo es lang geht: Werder-Trainer Florian Kohfeldt Foto: Nordphoto Ein Einfach-weiter-so gibt es für Werder Trainer Florian Kohfeldt nicht. Foto: Nordphoto
Heimspiel Nürnberg

Kohfeldts Motto: „Immer latent unzufrieden sein“

Von
Es war ein Satz wie ein Sinnspruch, mahnend, auffordernd und doch irgendwie in Optimismus getränkt: „Der erste Schritt hin zum Misserfolg ist, wenn man sich sagt, dass gerade alles gut ist.“

Gesagt hat ihn Florian Kohfeldt, während der Pressekonferenz vor Werders Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg (Sonntag, 15.30 Uhr). – Kurze Pause, kurz mal wirken lassen. Es war ein Satz, der zum Nachdenken anregt, und genau das war es, was der Trainer damit nicht nur bei Journalisten, sondern vor allem bei seinen Spielern erreichen will.

Nicht weit vom Traumstart entfernt

Kurz zur Einordnung: Werder ist ordentlich in die Saison gestartet, das lässt sich getrost festhalten. Vier Punkte nach zwei Spielen – von einem Traumstart ist das nicht sonderlich weit entfernt, zwei Zähler nur. Zudem liegt ein Sommer hinter dem Verein, der nicht heißer hätte sein können – unabhängig vom Blick aufs Thermometer.

Sahin-Coup zum Abschluss

Die Verpflichtungen von Martin Harnik und Davy Klaassen, dazu die große Liebesgeschichte um den ewigen Rückkehrer Claudio Pizarro. Ganz am Ende dann noch der ganz große Coup mit Nuri Sahin – und das sind nur die prominentesten Namen aus einer Phase, in der bei Werder plötzlich alles aufzugehen schien.

Niemals etwas konservieren wollen

Dass Musiker Jan Delay seitdem von der grün-weißen Liebe singt, es passte gut und passt noch immer in dieses neue Gefühl, das binnen weniger Monate rund ums Weser-Stadion entstanden ist. Auch Florian Kohfeldt dürfte das gefallen. Doch gerade deshalb hebt er nun den Zeigefinger.
„Einer der größten Fehler ist es, wenn man das Gefühl hat, irgendetwas konservieren zu können“, sagte der 35-Jährige und stellte gleich im nächsten Satz klar: „Ein Einfach-so-weiter wird es bei mir niemals geben.“

Nicht alles Gold, was glänzt

Heißt: Werder arbeitet fortwährend hart und Tag für Tag. „Es gibt ja immer wieder neue Situationen, neue Trainingswochen und neue Spiele“, sagte Kohfeldt. Den Blick nie zurück, zumindest nicht lange – und schon gar nicht von kleinen Etappenerfolgen verklärt.
„Wir Trainer freuen uns natürlich auch über einen Sieg“, erklärte Kohfeldt, „aber wir reden auch über die 60 Minuten davor und wissen, dass nicht alles Gold war, was glänzte.“

„Jungs nerven sich auch gegenseitig“

Es folgte ein – zwar schmunzelnd vorgetragener, aber dennoch ernst gemeinter – Appell an die Spieler: „Ich werde sie damit weiter nerven.“ Kohfeldts Blick ging dabei in Richtung Maximilian Eggestein, der während der Pressekonferenz neben dem Trainer auf dem Podium saß – und offenbar ohnehin längst verstanden hat, worum es seinem Chef geht. Kohfeldt hat festgestellt: „Die Jungs nerven sich auch gegenseitig damit – das ist gut.“

Demütig bleiben

Eggestein hat die große Euphorie rund um den Verein registriert, „das wollen wir mitnehmen in unsere Spiele, um den Fans nach vielen schweren Jahren etwas zurückzugeben“. Und sicherlich auch, um das hochgesteckte Ziel Europa League erreichen zu können.
Bei Niklas Moisander hat sich die Denkweise des Trainers übrigens ebenfalls festgesetzt. „Wir müssen immer demütig bleiben“, hatte der Finne erst vor ein paar Tagen erklärt, „erst wenn wir das Spiel gegen Nürnberg gewinnen, war es ein guter Start.“

Manchmal mit dem Messer zwischen den Zähnen

Kohfeldt dürfte seinen Blick kurz danach aber direkt in Richtung Auswärtsspiel in Augsburg richten, denn „diese latente Unzufriedenheit muss immer in uns sein“. Das bedeute zwar nicht, dass sie bei Werder „jeden Tag mit dem Messer zwischen den Zähnen rumlaufen“. Manchmal aber eben doch. „Wenn wir trainieren, wenn wir uns mit den Spielen auseinandersetzen und spätestens, wenn wir in diesem Tunnel stehen“, sagte Kohfeldt. Kein Sinnspruch, aber einprägsam.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.