GGV-Sprecher Timo Vetter, Gewinnerin Susanne Sperling, GGV-Präsident Uwe Meyer, die Drittplatzierte Anna Jonker und Gina Sperling mit dem zweitplatzierten Motiv (v.l.).Foto: Konczak GGV-Sprecher Timo Vetter, Gewinnerin Susanne Sperling, GGV-Präsident Uwe Meyer, die Drittplatzierte Anna Jonker und Gina Sperling mit dem zweitplatzierten Motiv (v.l.). Foto: Konczak
Fasching um den Ring

Kopfstehende Clowns für die Ganderkeseer Narren

Von
Das Motiv für den Faschingsorden 2019 steht fest, die neue Session in Ganderkesee kann starten. Insgesamt 29 Entwürfe, so viele wie noch nie, haben die kreativen Faschingsfans in diesem Jahr eingereicht.

Die Qual der Wahl hatten letztlich die Mitglieder des GGV-Festausschusses. Von den insgesamt 55 Stimmabgaben hat Susanne Sperling 15 erhalten, dicht gefolgt von ihrer Tochter Gina, die zwölf Stimmen für ihren Entwurf bekommen hat und Anna Jonker mit zehn Stimmen.

Die Gewinnerin, Susanne Sperling, nimmt bereits seit fünf Jahren an dem Wettbewerb für den Faschingsorden der Gemeinde Ganderkesee teil und hat nun zum dritten Mal den Geschmack der Jury getroffen. „Eigentlich bin ich eine unkreative Beamtin“, sagt sie und lacht. „Wenn ich zeichne, dann ist es für mich ein Ausgleich zu meiner Arbeit bei der Gemeinde.“

1.000 Faschingsorden und 700 Pins

Geld bekommt die 49-Jährige nicht für ihre künstlerische Arbeit – mit zwei auf dem Kopf stehenden Clowns – dafür aber ein bisschen Ruhm: Der Faschingsorden soll in einer Auflage von 1.000 Exemplaren gestanzt und nur an Personen verliehen werden, die es „verdient“ haben. Zudem sollen 700 Pins produziert werden, die man für jeweils drei Euro käuflich erwerben kann.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.