Davy Klaassen jubelt nach seinem Treffer zum 1:0. Davy Klaassen erzielte den Führungstreffer für Werder. Foto: Nordphoto
Flutlichtspiel

Werder erobert den zweiten Tabellenplatz

Von
Zumindest für eine Nacht hat Werder zu Bundesliga-Tabellenführer Dortmund aufgeschlossen. Die Bremer gewannen zum Auftakt des siebten Spieltages mit 2:0 (1:0). Doch die Fans im Weserstadion mussten lange bangen.

Trotz der Bremer Führung durch Davy Klaassen (36.) stand das Spiel lange auf der Kippe. Bis Trainer Florian Kohfeldt an seinem 36. Geburtstag Claudio Pizarro einwechselte. Wenige Tage nach seinem 40. Geburtstag legte der Peruaner für den ebenfalls eingewechselten Johannes Eggestein auf, der mit seinem Treffer in der Schussphase die drei Punkte sicherstellte.

Werder hatte zunächst große Schwierigkeiten, gegen die früh attackierenden Wolfsburger einen geordneten Spielaufbau zu bewerkstelligen. Dadurch befanden sich die Gäste fast ständig im Vorwärtsgang und die Bremer Hintermannschaft stand unter Dauerdruck. So kam Wolfsburg zu mehreren guten Möglichkeiten. Nach zwölf Minuten landete ein Abschluss von Weghorst am Pfosten.

Pfostentreffer als Weckruf

Der Aluminiumtreffer wirkte für Werder als Weckruf. Angetrieben von Philipp Bargfrede konnten die Gastgeber nach verkorksten ersten 15 Minuten die zweite Viertelstunde ausgeglichen gestalten.

Das letzte Drittel der ersten Hälfte stand dann eindeutig im Zeichen von Werder. Die Kohfeldt-Elf spielte jetzt präziser und entschlossener und kam dadurch zu Torchancen.

Klaassen erfasst die Situation

Nach einem guten Zusammenspiel mit Maximilian Eggestein flankte Theo Gebre Selassie in den Strafraum. Der Klärungsversuch von Wolfsburgs Knoche geriet zum Querschläger. Davy Klaassen erfasste die Situation am schnellsten und drosch den Ball zum 1:0 in die Maschen (36.). Werder drängte in der Folge auf den zweiten Treffer, doch bei zwei drei Aktionen fehlten ein paar Zentimeter zum erfolgversprechenden Abschluss.

Wolfsburg drückt, Werder wankt

Nach dem Seitenwechsel verbuchte erneut Wolfsburg die ersten Aktionen für sich. Ein Weitschuss von Arnold (52.) war sichere Beute von Jiri Pavlenka. Etwas später schoss Brooks nach einem weiten Freistoß den Ball aus kurzer Distanz aber spitzem Winkel über das Bremer Tor.

Anders als in der ersten Hälfte war es mit einer Viertelstunde zittern im zweiten Durchgang nicht getan. Werder ging etwas zu passiv zu Werke. Wolfsburg wirkte spritziger und schlug immer wieder gefährliche Diagonalbälle hinter die Bremer Kette.

Dann kam die 75. Minute und die Einwechslung von Claudio Pizarro. Endlich war Ruhe im Bremer Spiel. Dann der Pass auf Johannes Eggestein und die Bremer Glückseligkeit am Freitagabend war perfekt. „Es ist ein Privileg, jemanden wie Claudio einwechseln zu können“, sagte Kohfeldt nach dem Spiel. Ein Sonderlob bekam Niklas Moisander: „Was der heute wieder weggefischt  und auch hinten rausgespielt hat“, begründete Kohfeldt.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.