Ein grüner Smiley signalisiert dem Verkehrsteilnehmer, dass er im Rahmen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit unterwegs ist, ein rotes Pendant ermahnt ihn, den Fuß vom Gas zu nehmen. Fotos: Bosse Ein grüner Smiley signalisiert dem Verkehrsteilnehmer, dass er im Rahmen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit unterwegs ist, ein rotes Pendant ermahnt ihn, den Fuß vom Gas zu nehmen. Fotos: Bosse
Verkehr

In Grasberg ermahnen Smileys Temposünder

Von
Auch wenn sie nicht klassisch "blitzt", registriert eine neue Messtafel Am Findorffhof in Grasberg ab sofort die Geschwindigkeit vorbeikommender Verkehrsteilnehmer. Die Verwaltung erhofft sich hilfreiche Erkenntnisse.

Viele junge Familien haben sich im Neubaugebiet Am Findorffhof in Grasberg angesiedelt. Und gerade wenn ihre kleinen Kinder vor dem Haus spielen, entwickeln Eltern eine besondere Sensibilität dafür, was den dort fließenden motorisierten Verkehr angeht. „Das mag manchmal eine subjektive Wahrnehmung sein, in jedem Fall sind die Rückmeldungen, für die ich dankbar bin, aber zu überprüfen“, sagt Grasbergs Bürgermeisterin Marion Schorfmann.

Nun nahm sie gemeinsam mit Landrat Bernd Lütjen eine neue Mess­tafel Am Findorffhof, einer Tempo-30-Zone, in Betrieb. Die „blitzt“ zwar nicht, mahnt den zu zügigen Autofahrer aber mit einem roten, grimmig blickenden Smiley oder dankt ihm – grün strahlend – für seine Rücksichtnahme.

Messtafel aus Überschüssen der Blitzergelder angeschafft

Grasbergs Bürgermeisterin Marion Schorfmann und Landrat Bernd Lütjen nahmen die neue Geschwindigkeits-Anzeigetafel offiziell in ­Betrieb. Foto: Bosse

Grasbergs Bürgermeisterin Marion Schorfmann und Landrat Bernd Lütjen nahmen die neue Geschwindigkeits-Anzeigetafel offiziell in ­Betrieb. Foto: Bosse

Bei der Tafel handelt es sich um eine Dauerleihgabe der Osterholzer Kreisverwaltung. Diese hatte das rund 2.400 Euro teure Gerät aus den Überschüssen der kommunalen Verkehrsüberwachung angeschafft. „Eine vergleichbare Tafel hängt bereits in Hambergen und hat sich auch dort bewährt“, sagt Landrat Bernd Lütjen.

Das Gerät Am Findorffhof registriert und dokumentiert ab sofort die Anzahl passierender Fahrzeuge, die Uhrzeiten sowie Geschwindigkeiten. Frühere Zählungen hätten gezeigt, dass rund 260 Fahrzeuge pro Tag durch das Gebiet führen, erklärt Marion Schorfmann.

Nun sei sie gespannt, wie die künftige Auswertung aussehen werde, die für die Kreisverwaltung auch Anlass für stationäre Geschwindigkeitsmessungen sein könne. Die Tafel solle in Zukunft auch beispielsweise am Wiesendamm und an der Schule installiert werden.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.