Physikalisches Naturschauspiel mit Gänsehautgarantie und Wow-Effekt: das Polarlicht. Foto: djd/Finnlines Deutschland/Visit Finland/Thomas Kast
Urlaub

Skifahren, Polarlicht: Winterwunderland Finnland

Von
Skifahren oder auch Huskyschlittenfahrten - und dabei auch die Aurora borealis bewundern: Im hohen Norden Europas ist viel los. Noch mehr lässt sich erleben, so können Hartgesottene Eisschwimmen ausprobieren.

In den Sommermonaten leistet die Sonne im hohen Norden Europas Schwerstarbeit, ist sie doch zu Spitzenzeiten fast rund um die Uhr im Einsatz. Jetzt im Winter tritt die Licht- und Wärmequelle der Erde merklich auf die Bremse. Doch ganz im Dunkeln stehen die Menschen oberhalb des Polarkreises, wo auch Finnlands nördlichstes Ende liegt, nicht. Ganz im Gegenteil.

Der Schnee, der Mond und die Sterne am klaren Himmel sowie die farbenfrohe Dämmerung mit ihren Blau- und Rottönen sorgen für eine besondere Stimmung. Vor allem aber kann man im Norden Finnlands nun das zauberhafte Polarlicht beobachten.

Huskyschlittentour durch die eisige Nacht

Bis in den März hinein ist es in etwa jeder zweiten Nacht zu sehen, der Himmel muss nur klar und es muss genügend dunkel sein. Das Spektakel kann bis zu mehrere Stunden lang andauern. In den vergangenen Jahren ist die Aurora borealis (lateinisch für Polarlicht) auch immer mehr im Süden Finnlands zu sehen.

Trotz der Dunkelheit ist in den Wintermonaten viel los im hohen Norden. Das Angebot im Winterwunderland Finnland reicht von geführten Schneeschuhwanderungen über Skifahren bis hin zur Huskyschlittentour durch die eisige Nacht.

Finnischer Glühwein gegen die Kälte

Für ihre Gäste aus den „lichtreicheren“ Regionen haben sich die Finnen eine Menge einfallen lassen – Hartgesottene beispielsweise können es den Einheimischen gleich machen und sich sogar in Eisschwimmen probieren.

Die Finnen zelebrieren gern die Adventszeit. In den Wochen vor Heiligabend laden in den Städten gemütliche, in den Abendstunden schön beleuchtete Märkte ein. Mit köstlichen Leckereien und einem heißem Glögi – dem finnischen Glühwein – wird einem trotz frostiger Kälte schnell warm ums Herz.

Auch im Winter eine Reise wert ist die finnische Hauptstadt Helsinki, die in der dunklen Jahreszeit eine regelrechte Wandlung durchmacht: Von der idyllischen Sommerstadt wird sie zu einem Winterparadies mit vielen Freizeitmöglichkeiten.

Per Fähre oder per Flugzeug

Wer nach Shopping und Sightseeing Lust auf die Weiße Pracht bekommt, ist in 80 Autominuten in Lahti, einem wichtigen Zentrum nordischen Skisports. Wer weiter in nordöstlicher Richtung fährt, kommt ins Saimaa-Seengebiet, das ideale Bedingungen für Schlittschuhläufer und für den Skilanglauf bietet.

Als Alternative zum Flugzeug bietet sich eine Fährüberfahrt über die Ostsee nach Finnland an, wie sie etwa Finnlines im Angebot hat. Die Passage dauert von Lübeck-Travemünde nach Helsinki 29 Stunden. An Bord wird den Passagieren mitten im Winter richtig eingeheizt.

Denn die Nutzung des Saunabereichs mit Whirlpool ist ebenso bereits im Ticketpreis enthalten wie der Fitnessraum. An Bord der Schiffe stehen diverse Kabinenkategorien zur Auswahl, zudem gibt es spezielle Kabinen für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität und für Reisende mit Haustieren.

Reisen von Travemünde nach Helsinki mit der Fähre gibt es bereits ab 398 Euro für zwei bis vier Personen inklusive Pkw und Kabine. Mehr Informationen unter finnlines.de im Internet.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.