Yuya Osako Foto: gumzmedia
Abwesenheit

Werder Bremen: Osako fehlt in der Vorbereitung

Von
Wenn das Werder-Team Anfang kommenden Jahres zur Vorbereitung nach Südafrika fliegt, ist noch nicht ganz klar, wer mitfliegt. Sicher hingegen ist, dass ein Spieler nicht auf Kohfeldts Liste stehen wird: Yuya Osako.

Vom 3. bis 12. Januar geht es für den SV Werder Bremen zur nach Südafrika. Die Vorbereitung steht an. Acht Wochen vor der Abreise hat Florian Kohfeldt die Liste natürlich noch nicht zusammengestellt – schon jetzt ist aber klar, dass Yuya Osako ziemlich sicher auf der Liste des Werder-Trainers fehlen wird.

Der japanische Angreifer tritt mit seinem Heimatland bei der Asienmeisterschaft an, die vom 5. Januar bis 1. Februar in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgetragen wird. „Wir gehen davon aus, dass Yuya für dieses Turnier nominiert wird und dort auch spielen möchte“, erklärte Werders Sportchef Frank Baumann auf Nachfrage der DeichStube.

Osako wird auch beim ersten Pflichtspiel fehlen

Glücklich sind die Bremer mit der Terminüberschneidung natürlich nicht – schließlich fehlt Osako nicht nur während der kompletten Vorbereitung auf die Rückrunde. Mindestens auch im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres wird er nicht zur Verfügung stehen. Werder gastiert zum Rückrunden-Auftakt am Wochenende 19./20. Januar bei Hannover 96, Japan bestreitet am 17. Januar sein letztes Gruppenspiel gegen Usbekistan.

Die anderen Vorrundengegner heißen Turkmenistan (8. Januar) und Oman (13. Januar). Es ist eine Gruppe, die Osakos Team überstehen dürfte.

„Er ist sehr stolz, für sein Land spielen zu dürfen“

Je nachdem, wie weit Japan kommt, könnte der Stürmer noch weitere Werder-Partien verpassen. „Das ist für uns natürlich nicht angenehm“, sagt Baumann, der seinem Spieler aber keine Steine in den Weg legen möchte. „Er ist sehr stolz, für sein Land spielen zu dürfen. Wenn er also an der Asienmeisterschaft teilnehmen möchte, dann soll und wird er dort auch spielen“, betonte Baumann.

Einen Ersatz für Osako hat Werder bereits in den eigenen Reihen: Gut möglich, dass Fin Bartels nach seinem Achillessehenriss zur Rückrunde wieder angreifen kann. Für ihn ist Osakos Fehlen in jedem Fall eine Chance, um schnell wieder in der Mannschaft anzukommen.

Teile den Bericht

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.