Viele der Schrottautos standen noch lange Zeit im Stadtgebiet herum, ehe sie entfernt wurden. Nun scheint der Mäurer-Erlass Früchte zu tragen. Archivfoto: WR
Abschlepp-Aktion

Die Schrottautos verschwinden aus dem Stadtbild

Von
Die Innenbehörde zieht eine positive Jahresbilanz der Abschlepp-Aktion: Bisher wurden 304 Fahrzeuge entfernt. Aus finanzieller Sicht entstehen der Stadt jedoch Einbußen: Bisher wurden 84.000 Euro investiert.

304 Fahrzeuge sind bisher abgeschleppt worden: Die seit Juli laufende Abschlepp-Aktion von Schrottautos geht in großen Schritten voran. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hatte den zahlreichen in ganz Bremen illegal abgestellten Fahrzeugen den Kampf angesagt. Gemeldet wurden dem Ordnungsamt bisher 490 Fälle.

„Besonders in Walle, Gröpelingen, Woltmershausen und in der Neustadt werden viele Fahrzeuge gemeldet“, sagt Innenressort-Sprecherin Sandy Bradtke. Oft handele es sich jedoch auch um Mehrfachmeldungen, sagt sie. Aktuell seien noch rund 40 Fahrzeugmeldungen von der Behörde zu überprüfen.

Nur 10.000 Euro aus Versteigerungen

Aus finanzieller Sicht sind durch die Abschlepp-Aktion mittlerweile einige Einbußen entstanden. „Es wurden rund 84.000 Euro für Abschleppvorgänge bezahlt“, sagt Bradtke. Dagegen belaufen sich die Einnahmen aus der Versteigerung der abgeschleppten Autos nur auf rund 10.000 Euro.

Eine nächste Versteigerung wird es im Januar geben, der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Die meisten Schrottautos wurden aber verschrottet, so Bradtke.

„Eine dauerhafte Aufgabe“

Mit der Gesamtentwicklung der Aktion ist das Innenressort bisher trotzdem zufrieden. „Die Anzahl der gemeldeten Fahrzeuge ist tendenziell rückläufig. Gleichwohl wird die Entfernung derartiger Fahrzeuge aus dem öffentlichen Verkehrsraum eine dauerhafte Aufgabe darstellen“, sagt Bradtke. Viele durch die Aktion frei gewordenen Parkplätze stehen nun wieder zur freien Verfügung.

Wird ein Fahrzeug vom Ordnungsdienst markiert, können sich die Fahrzeughalter innerhalb von vier Wochen melden – sonst droht den Autos die Schrottpresse. Neben den Kosten für den Abschleppdienst (280 Euro) und die Verwahrung (80 Euro) müssen die Fahrzeughalter mit einem Bußgeld (100 bis 150 Euro) rechnen.

Betroffene können Fahrzeuge abholen

Bevor das passiert, können Betroffene ihr Auto rechtzeitig auf dem Gelände der Abschlepp- und Bergungsgesellschaft, Martinsheide 10, in Bremen-Stadt oder bei der Bremer Autohandels- und Verwertungsgesellschaft in Bremen-Nord, Simon-Bolivar-Straße 38, abholen.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.