Marktmitarbeiter müssen die Einkaufswagen wieder einsammeln. Foto: Barth
Transportmittel

Herrenlose Einkaufswagen: „Bringt die Wagen zurück“

Von
Vor dem Weserstadion, an Bushaltestellen, in Parks und in den Gewässern der Stadt – überall finden sich in Bremen verwaiste Einkaufswagen in freier Wildbahn. Die Kosten durch Neukäufe werden auf die Kunden umgelegt.

„Ich muss mindestens ein Mal pro Jahr rund 50 Einkaufswagen nachbestellen“, sagt Florian Gerke, Inhaber des REWE-Marktes an der Westerstraße. Viele Kunden würden wohl denken, dass beim Shoppen das Transportmittel inklusive sei.

„Ich weiß das auch von Kollegen aus dem Peterswerder und dem Buntentorsteinweg. Wenn man überlegt, dass ein Wagen um die 130 Euro kostet, stellt das schon ein Problem dar. Kosten, die wir im Zweifelsfall mit Preiserhöhungen kompensieren müssen.“

Mitarbeiter holen sie wieder zurück

In den real-Märkten kommen jeweils bis zu 100 Einkaufswagen pro Jahr – zumindest vorübergehend – abhanden. Oftmals, wie in Habenhausen, werden sie an Bushaltestellen vorgefunden. Augenscheinlich nutzen Kunden sie also nur für kleine Strecken.

„So genannte Wagenschieber, die wir unter unseren Mitarbeitern haben, holen sie dann wieder zurück. Bestenfalls fußläufig. Wenn die Wege jedoch zu weit sind, mit einem Bulli“, berichtet Remmer Blendermann, Regionalleiter der real-Märkte in Norddeutschland.

„Ein unwirtschaftliches Unterfangen“

Bei Hornbach versuchte man zwischenzeitlich zu verhindern, dass Einkaufswagen überhaupt auf Abwege geraten. Ihnen wurde eine Art Wegfahrsperre eingebaut. Sie wurde aktiv, sobald Käufer das Gelände mit dem Mobil verlassen wollten.

Auch keine optimale Lösung. Diese Technik erforderte die Montage zusätzlicher Räder. Die wiederum waren dem Gewicht mancher Materialien nicht gewachsen und mussten zu oft gewechselt werden. „Von daher ein unwirtschaftliches Unterfangen“, erläutert Unternehmenssprecher Florian Preuß. Bei Hornbach sei der Klau der Bewegungsmittel allerdings überschaubar.

Appell an die Täter

Frank Ledel, Center Manager vom Einkaufszentum Werder Karree, spricht wiederum von einem nicht unerheblichen Aufwand. „An einer Stelle finden sich Wagen unseres Mieters Aldi, an anderer welche der benachbarten Fachmärkte. Die kann man nicht mal eben alle zusammenschieben und wieder einparken.“

Schlimmstenfalls landen einige im benachbarten Fleet oder in Grünanlagen. Der Umweltbetrieb Bremen hat zumindest regelmäßig damit zu tun, die Metallgitter-Reste aus Gewässern und Parks zu bergen. „Das sind bis zu 20 Einkaufswagenleichen im Monat. Selbst wenn sie gut erhalten sind, nehmen viele Märkte die Wagen nicht zurück, sodass wir sie auf Kosten der Stadt entsorgen müssen“, bedauert Unternehmenssprecherin Kerstin Doty.

„Die gehen direkt in die Metallverwertung“, bestätigt Antje von Horn, Sprecherin der Bremer Stadtreinigung, deren Mitarbeiter im öffentlichen Raum ebenfalls rund 50 rollende Shoppingkisten per anno einsammeln.

Dieser Umstand ist auch dem Umweltressort nicht neu: „Wir können verstehen, dass manche Bremer nicht so gut zu Fuß sind und ihre Einkäufe unkompliziert und kostenfrei nach Hause transportieren wollen“, so Behördensprecher Jens Tittmann. Aber er appelliert an die Täter: „Bitte bringt die Wagen anschließend doch einfach zurück.“

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Matthias Söhnel sagt:

    Ihr Beitrag: Herrenlose Einkaufswagen: „Bringt die Wagen zurück“
    Leider ist das nicht ganz richtig. Bei mir in der Straße in Peterswerder standen 3 Einkaufswagen. Ein Anruf bei REWE ergab: „Wir haben kein Personal um die Wagen dort abzuholen“. Die Wagen standen dann noch ein paar Wochen bis einer nach dem anderen verschwand. Es scheint doch viel einfacher zu sein die Kosten für die Wagen auf den Kunden umzulegen. Also nix mit „wir holen die Wagen ab“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.