Houman Hadavi und Mei-Ling Sung kümmern sich um die Gäste in Hillmann‘s Taverna. Foto: Barth
Gastrotest

Hillmann’s Taverna: Lokal mit Kuschelfaktor

Von
Das Hillmann’s Taverna am Hillmannplatz 20 ist täglich ab 11 Uhr geöffnet. Unsere Gastronomie-Testerin fühlte sich zwischen den schwarzen Lederbänken und den roten Wände bei Bremer Rollo und Hüftsteak wohl.

Ambiente 

Die langen, superweichen Kunstlederbänke in Schwarz stehen vor teils cremefarbenen, teils dunkelroten Wänden. Dazu gibt es indirektes rotes Licht – das macht das Ambiente im Hillmann’s schön schummrig. Dazu passen die dunklen Holzmöbel und Sitznischen. Grundsätzlich ist es sauber hier, nur unsere Speisekarten sind backig. Die Toiletten befinden sich im Untergeschoss.

Essen  

Mittags sind viele Gerichte der normalen Karte günstiger zu haben. Zum Beispiel kosten alle Rollos nur 6,90. Wir entscheiden uns für eines mit Hühnerfleisch und bekommen eine riesige Teigroulade, die mit Käse überbacken ist und wunderbar duftet. Leider ist der Teig sehr dick, das zarte, zerpflückte Fleisch ertrinkt in einer sämigen, faden Maissauce und vielen gelben Körnern. Ein paar matschige Salatblättchen, ein Hauch von Curry und stellenweise intensiver Knoblauchgeschmack runden das Essen ab. Dazu gibt’s Salatbeilage: Eine kleine Schale mit frischen grünen Blättern, Möh­renstreifen, Gurke, Tomaten und einem Joghurt-Dressing. Die wird auch zum zweiten Essen serviert: dem Hüftsteak für 8,90 Euro. Eine gute Wahl, denn das recht große gegrillte Steak ist schön scharf angebraten, saftig und rosig von innen und gut gewürzt. Auch die Pommes schmecken, wie sie sollen.

Service 

Sehr beschäftigt ist das Personal während unseres Aufenthaltes – obwohl das Restaurant nicht voll ist. Zwischen dem Abwischen der Tische findet es aber nach freundlicher Aufforderung doch noch Zeit für die Bestellung. Danach läuft’s wie am Schnürchen.

Preise 

6,90 Euro für das Rollo und 8,90 Euro für das Steak sind faire Preise. Bei den Getränken wird’s teurer: Eine Flasche Wasser (0,25l) kostet 2,40 Euro, ein Glas Wein (0,2l) gibt es ab 4,50 Euro und für ein Bier (0,3l) zahlt man gar 3,20 Euro.

Fazit

Wer es kuschelig mag, ist hier richtig.

Teile jetzt den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.