TB-Maharani - Tarek Sheikh-2 Tarek Sheikh präsentiert die Mittagstisch-Gerichte namens Thali. Foto: Barth
Gastrotest

Leckere Fernreise im Maharani

Von
Das Maharani in der Findorffstraße 114 ist geöffnet von 12 bis 14.30 Uhr, sowie ab 18 Uhr. Samstag mittags­ geschlossen, dienstags ist Ruhetag.

Ambiente

Schwere, bestickte Vorhänge mit dicken Troddeln, Teppiche, Reliefs. Viel Gold, viel Rot, gedämpftes Licht: Klotzen, nicht kleckern, ist das Motto im Maharani. Das ist auch logisch, denn der Name des Restaurants ist der Titel für die Frau eines indischen Herrschers. Insofern ist Opulenz angebracht. Das wissen auch die vielen Gäste zu schätzen, die sich zwischen den normalen Sitzplätzen und dem Podest mit Kissen-bedeckten Bodenplätzen entscheiden müssen. Weil das so schön ungewohnt ist, lümmeln wir uns auch gleich dorthin: Gemütlich, aber im Schneidersitz zu essen, ist nicht jedermanns Sache. Zudem zieht es dort leider und die nur bestrumpften Füße (Schuhe müssen in diesem Bereich ausgezogen werden) werden kalt. Barrierefrei ist das Restaurant nicht.

Essen

Der Mittagstisch hält ein vegetarisches (6,50 Euro) und ein nicht-vegetarisches (7,50 Euro) Angebot bereit: Unter dem Namen Thali verbergen sich jeweils drei Gerichte, die in kleinen Metallschälchen und mit Basmatireis sowie dem indischen Fladenbrot Naan serviert werden. Wir bestellen beide Varianten und bekommen Hähnchencurry, Rindfleisch mit Zucchini in einer würzigen Soße, Blattspinat mit zart schmelzenden Rohmilch-Käse-Stückchen, scharf angebratenen Champignons in einer Sahnesoße mit knusprigen Mandelblättchen und Linsenvariationen in einer Buttersoße – alles ist sehr heiß, mit unterschiedlichen Curry-Noten und so zartem Fleisch, dass man es mit der Zunge zerdrücken kann. Dazu eine ordentliche Portion des wunderbar aromatischen Reises und noch warmes Naan – lecker. Vorweg gibt es außerdem noch eine schmackhafte und sehr heiße Gemüse-Curry-Suppe mit frischer Petersilie.

Service

Das läuft wie es sein soll: Schnell, aufmerksam und sehr herzlich.

Preise

Für dieses reichhaltige Essen mit den hochwertigen und frischen Zutaten nur 6,50 Euro und 7,50 Euro zu verlangen, ist schon fast beschämend günstig, erklärt aber auch, warum das Lokal so voll ist. Ein Wasser (0,25l) kostet 2,20 Euro, ein Bier (0,3l) 2,50 Euro und den günstigsten Wein (0,2l) gibt es für 4,50 Euro.

Fazit

Sooo lecker. Wir kommen wieder!

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.