Spargelbauer Kai Bartels präsentiert mit seinen Erntehelferinnen Ewa Brsezirijka, Gracyna Pastuszka und Katarzyna Kapsiak (von links) die ersten im Jahr 2019 geernteten Stangen des Edelgemüses. Foto: Möller Spargelbauer Kai Bartels präsentiert mit seinen Erntehelferinnen Ewa Brsezirijka, Gracyna Pastuszka und Katarzyna Kapsiak (von links) die ersten im Jahr 2019 geernteten Stangen des Edelgemüses. Foto: Möller
Hambergen

Die Spargelernte ist stark vom Wetter abhängig

Von
Mit den wärmeren Temperaturen sprießt auch die Spargelpflanze: Das Edelgemüse wird jetzt auch in unserer Region geerntet, wir haben einen Spargelanbaubetrieb in Steden besucht.

So früh wie selten zuvor starten die niedersächsischen Gemüsebauern in die Spargelsaison. Sonnige Temperaturen zum Ende des Monats März haben den zeitigen Ernteauftakt ermöglicht. Seit Montag wird das königliche Gemüse auch aus den Feldern von Familie Bartels in Steden gestochen. „Mit den steigenden Temperaturen wird der Spargel nun richtig sprießen“, sagt Kai Bartels.

Vor zwei Wochen bestand schon erste Hoffnung auf frischen Spargel aus der Region, doch es folgte dann zunächst kühle Witterung, zum Teil mit Nachtfrösten, die das Wachstum des wärmeliebenden Edelgemüses ausbremste.

Ernte kommt halbstündlich vom Feld

Auf rund acht Hektar bauen die Landwirte Spargel an. „Unsere Felder befinden sich in kurzer Entfernung zum Hof, so können wir die Ernte halbstündlich abholen, das garantiert eine besondere Frische“, so Kai Bartels. Gestochen werden die zum Licht wachsenden Triebe der Spargelpflanze, bei Bartels beginnt man zuerst, die Sorte Ravel zu ernten. „Unser lehmiger-humoser Sandboden gibt dem Gemüse eine eigene Geschmacksnote“, so der 29-Jährige. Im Vergleich zu dem schon im Handel befindlichen Spargel aus der Nienburger Region muss auf den Spargel aus Holste länger gewartet werden, weil der Standort feuchter ist. In trockenen Sommern, wie vergangenes Jahr, kann Bartels seine Spargelfelder auch beregnen. Derzeit hilft eine Abdeckung mit schwarz-weißer Folie, die Wärme in den Dämmen zu speichern. Eine Bodenheizung kommt für Kai Bartels nicht infrage: „Wir müssen das Klima ja nicht auch noch künstlich aufheizen.“

Die Spargelbauern blicken verhalten optimistisch auf die Saison, denn „Produkte von hier“ sind gefragt. Spargel ist ein Qualitätsprodukt, das man nicht nur klassisch zubereiten kann, sondern das mit kreativen Rezepten auch in der modernen Küche bestens ankommt. Mit vielen neuen Variationen bei der Zubereitung erfreut das Gemüse ebenso wie in klassischen Gerichten.

5.700 Hektar Spargelanbaufläche in Niedersachsen

Auf 5.700 Hektar wird nach Angabe des Landwirtschaftlichen Pressedienstes (LPD) in Niedersachsen Spargel geerntet. Der Witterungsverlauf werde Menge und Preis bestimmen. Verbrauchern sollte bewusst sein, dass die Spargelernte größtenteils Handarbeit ist. Erntehelfer für diese körperlich anstrengende Arbeit zu bekommen, werde schwieriger, meldet der LPD. Die meisten Spargelbauern wüssten „ihre“ Saisonkräfte zu schätzen und bieten diesen über die Bezahlung hinausgehenden Service an, damit die Erntehelfer sich für die nächste Saison wieder für ihren Betrieb entscheiden.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.