Das Nebelthau-Gymnasium mit seinem evangelisch-diakonischen Profil wurde 2007 von der Stiftung Friedehorst gegründet. Foto: Harm Das Nebelthau-Gymnasium mit seinem evangelisch-diakonischen Profil wurde 2007 von der Stiftung Friedehorst gegründet. Foto: Harm
Trägerwechsel

Friedehorst gibt Nebelthau-Gymnasium in Lesum ab

Von
Seit zwölf Jahren ist die Stiftung Friedehorst Träger des Nebelthau-Gymnasiums. Nun soll die Privatschule von einem von Eltern gegründeten Verein fortgeführt werden. Schon im Sommer könnte der Wechsel vollzogen werden.

Beim Nebelthau-Gymnasium in Lesum wird es einen Wechsel geben: Bisher befindet sich die Privatschule in der Trägerschaft der Stiftung Friedehorst, ab Sommer soll der von Eltern im Dezember 2017 gegründete Verein „Nebelthau-Gymnasium e.V.“ übernehmen. Auch das Bildungsressort hat den Trägerwechsel bestätigt.

Friedehorst begründet diesen Schritt mit wirtschaftlichen Aspekten. „Seit mehreren Jahren befindet sich die Schule wie auch Gesamt-Friedehorst in einem Sanierungsprozess. Notwendige Anpassungen wurden vorgenommen, beispielsweise die Entscheidung zur Einzügigkeit, der Auszug aus dem Eldon-Burke-Haus oder eine Schulgelderhöhung“, sagt Friedehorst-Vorsteher Pastor Michael Schmidt.

Verein will Nebelthau-Gymnasium erhalten

Friedehorst begrüße, dass der Verein die Trägerschaft übernimmt. Man habe seit der Gründung eng zusammengearbeitet und gemeinsam mit der Schulleitung den Übergang erarbeitet.

„Wir wollen das Nebelthau-Gymnasium als Standortfaktor für Bremen-Nord erhalten und erfolgreich weiterführen“, sagt Jendroschek. Die Tinte unter den Verträgen sei zwar noch nicht trocken und es müssten noch einige Formalien geklärt werden, aber man strebe an, zum 1. August 2019 die Trägerschaft zu übernehmen. Sollte doch etwas dazwischen kommen, habe sich Friedehorst laut Jendroschek dazu verpflichtet, die Schule bis 2022 weiterzuführen.

Keine Veränderungen für Schüler, Lehrer und Eltern

Der Verein habe einen Business-Plan erstellt, mit dem die Schuleinrichtung am Ende schwarze Zahlen schreibt. Jendroschek und Schmidt betonen, dass sich für Schüler, Lehrer und Eltern nichts ändern werde. „Der neue Träger tritt in bestehende Verträge ein, für die Schülerinnen und Schüler sowie auch für die Beschäftigten des Gymnasiums ändert sich nichts. Der Übergang wird quasi geräuschlos im Hintergrund erfolgen“, sagt Schmidt. Jendroschek betont, dass Schüler und Eltern über den Schritt informiert sind und sich freuen: „Es gibt eine positive Stimmung.“

Das Nebelthau-Gymnasium mit seinem evangelisch-diakonischen Profil wurde 2007 von der Stiftung Friedehorst gegründet. Bis heute haben dort rund 60 Schülerinnen und Schüler erfolgreich ihr Abitur abgelegt. Die aktuelle neunte Klasse wird mit 20 Schülerinnen und Schülern in die Oberstufe eintreten.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Friedehorst war, das wissen wenige Bremer, sogar einmal ein Krankenhaus mit orthopädischer Abteilung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.