Der Kapitän geht von Bord: Max Kruse wird künftig in einem anderen Trikot auflaufen. Foto: Nordphoto
Abschiedsvideo

Max Kruse verlässt Werder Bremen

Von
Groß war die Hoffnung der Fans ohnehin nicht mehr, nun die Bestätigung via Facebook: Max Kruse hat am Freitag in einem Video seinen Abschied von Werder Bremen bekannt gegeben.

Wohin der Offensivspieler wechseln will, verrät er in seinem Handyfilmchen nicht. „Für mich ist es definitiv an der Zeit, meinen Weg weiter zu gehen“, begründet Kruse seinen Abgang.

Aus Respekt und um Planungssicherheit zu geben, habe er am Freitagmorgen dem Verein seinen Entschluss mitgeteilt. „Ich weiß, es ist schwer, aber ich bitte euch meine Entscheidung zu akzeptieren und zu respektieren. Sie ist mir definitiv nicht leicht gefallen.“

Abschied zeichnete sich ab

Bereits gestern waren die Werder-Verantwortlichen auf Distanz zu Kruse gegangen. Trainer Florian Kohfeldt und Sportchef Frank Baumann hatten betont, dass Werder nicht von Kruse abhängig sei. Man werde mit oder ohne Kruse eine starke Mannschaft haben, so Kohfeldt am Donnerstag. Nun ist sicher: Es ist eine Mannschaft ohne Kruse.

Frank Baumann kommentierte die Entscheidung so: „Wir haben immer betont, dass wir die Zusammenarbeit mit Max gerne fortgeführt hätten. Er hat sich jedoch dazu entschieden, nach drei Jahren eine neue Herausforderung suchen zu wollen. Diesen Wunsch respektieren wir. Für uns war es wichtig, Planungssicherheit für die neue Saison zu haben. Dies ist nun gegeben und wir sind uns sicher, auch in der kommenden Saison einen starken Kader zusammenzuhaben.“

Dank für Einsatz im Werder-Trikot

Er bedankte sic ausdrücklich bei Max Kruse für seinen Einsatz im Werder-Trikot : „Max ist damals in einer Situation zu Werder gekommen, in der es nicht selbstverständlich war, dass ein Spieler seiner Qualität diesen Weg gehen möchte. Er hat die letzten drei Jahre diesen Verein geprägt, der Mannschaft ein Gesicht gegeben und einen entscheidenden Anteil zu der Entwicklung des Vereins beigetragen.“

Lobende Worte kommen zum Abschied auch von Cheftrainer Florian Kohfeldt: „Max ist ein herausragender Spieler, der in den vergangenen drei Jahren eindrucksvoll und vorbildlich unter Beweis gestellt hat, wie wertvoll er für eine Mannschaft sein kann. Auch mein Verhältnis zu ihm war von hohem Vertrauen geprägt, das vielleicht über ein normales Trainer-Spieler-Verhältnis hinausgeht. Ich wünsche Max alles erdenklich Gute für die Zukunft.“

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Und wann verlässt Werder endlich Bremen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.