Mehr als 80 Nationen leben im Herzen von Osterholz-Tenever. Mehr als 60 Prozent der an der Stadtteil-Oper teilnehmenden Schüler, kommen aus Familien mit Migrationshintergrund. Foto: J. Sarbach Der Grüne Hügel in Tenever ist ein idealer Aufführungsort für die Stadtteiloper. Die aktuelle Produktion­ hat Tunesien als Länderschwerpunkt ausgewählt. Foto: J. Sarbach
Stadtteil-Oper

Eindrucksvolles Musiktheater an Gesamtschule Ost

Von
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen spielt die achte Stadtteil-Oper in Kooperation mit der Gesamtschule Ost.

„Scheherazades Träume“, so der verheißungsvolle Titel der nunmehr achten Stadtteil-Oper aus dem Zukunftslabor der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen mit der Gesamtschule Ost. Mehr als 500 Kinder und Jugendliche vor, auf und hinter der Bühne entführen das Publikum gemeinsam mit den Profimusikern in eine skurrile Welt der Träume und der Alpträume – eine Zirkusshow der besonderen Art.

Erneut entwickelt die Kammerphilharmonie Bremen mit der Gesamtschule Bremen-Ost und dem Stadtteil Osterholz Tenever ein eindrucksvolles wie professionelles Musiktheater. Länderschwerpunkt dieser Stadtteil-Oper ist Tunesien. Neben der weltberühmten Geschichtenerzählerin Scheherazade beleben zahlreiche Traumfiguren das Opernzelt vor der Häuserkulisse in Osterholz-Tenever.

Mehr als 80 Nationen rund um den „Grünen Hügel“

Als Besonderheit bringen mehr als 20 Schüler und Schülerinnen aus dem internationalen Zukunftslabor, dem Future Lab Tunisia, eine Szene mit klangvollen Eigenkompositionen und tunesischen Rhythmen aus der tunesischen Stadtteil-Oper ein.

Im Herzen des Stadtteils Osterholz-Tenever liegt mit dem „Grünen Hügel“ ein idealer Aufführungsort. Mehr als 80 Nationen leben hier miteinander. Mehr als 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler der beteiligten Schule kommen aus Familien mit Migrationshintergrund.

Neben den spektakulären Aufführungen sind die zentralen Ziele des außergewöhnlichen Projektes die künstlerische Zusammenarbeit verschiedener Generationen und Nationen, das Kennenlernen anderer Kulturen sowie die Stärkung des Selbstbewusstseins eines Stadtteils mit besonderen sozialen Herausforderungen.

Zukunftslabor ist bundesweites Modellprojekt

Hintergrund der Kooperation zwischen Weltklasse-Orchester und Schule: Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen füllt regelmäßig weltweit die renommiertesten Konzertsäle und ist eines der international führenden Orchester. Die Stadtteil-Oper ist ein Projekt aus dem Zukunftslabor, eine Initiative der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Für ihre innovative und engagierte Kultur- und Musikvermittlungsarbeit wurde das Orchester bereits mehrfach national ausgezeichnet. 2009 erklärte der Kulturstaatsminister Bernd Neumann das „Zukunftslabor“ der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen zum bundesweiten Modellprojekt im Bereich Kulturelle Bildung.

Weitere Informationen und Einblicke in den laufenden Probenprozess gibt es auf der eigenen Homepage des Zukunftlabors unter zukunftslabor.com
Achte Stadtteil-Oper, Premiere am Dienstag, 1. Oktober, zweite Vorstellung am Mittwoch, 2. Oktober. (jeweils 19.30 Uhr, Neuwieder Straße / Ecke Otto-Brenner-Allee)

Karten: 29 Euro (ermäßigt 19 Euro, Schüler und Studenten 9 Euro). Vorverkauf: Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Telefon 32 19 19; Gesamtschule Ost, Walliser Straße 125, Telefon 361 56 45 oder Mütterzentrum Tenever, Neuwieder Straße 17a, Telefon 42 40 96.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Weiter so.

    Man muss Herkunftsheimatgefühle wecken, damit die Abschiebung besser klappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.