Einweihung Bahnhofsplatz Neustadt 2, Foto: Schlie Mit der Fertigstellung des Vorplatzes und des Grünzugs am Bahnhof Neustadt ist gleichzeitig auch die Gesamtsanierung Hohentor/Alte Neustadt abgeschlossen. Fotos: Schlie
Umgestaltung

Bahnhof Neustadt: Der Vorplatz ist fertig

Von
Mit der Einweihung des Vorplatzes feiert auch die Gesamtsanierung Hohentor ihren Abschluss.

Der Umweltbetrieb Bremen hat zur Einweihungs- und Abschlussfeier der Neugestaltung rund um den Bahnhof Neustadt geladen. Rund 50 Leute sind gekommen, als Mobilitätssenatorin Maike Schaefer am Freitagnachmittag erst mit dem Fahrrad die Premiumroute einweihte.

Im Anschluss erklärte sie auf dem Vorplatz auch die Gesamtsanierung Hohentor/Alte Neustadt für abgeschlossen.

Historischer Stadtkern lässt sich nun umrunden

2008 sei die Festlegung als Sanierungsgebiet Hohentor/Alte Neustadt beschlossen worden, gibt Georg Grunwald, Geschäftsführer des Umweltbetrieb Bremen einen kurzen Rückblick in die Geschichte. Am Bahnhof Neustadt wechsele das Vorhaben, Wohn- aber vor allem auch Aufenthaltsqualität verbessern zu wollen, die Straßenseite.

„Der Vorplatz war geprägt von einem Parkplatz. Der alte Bunker ist nun abgerissen, zu 10 alten sind 9 neue Bäume hinzugekommen und mit der Komplettierung des letzten Teilstücks lässt sich der Ring um den historischen Stadtkern nun zu Fuß oder mit dem Fahrrad umrunden“, sagt Grunwald.

Die Stadtteile rücken näher zusammen

Einweihung Bahnhofsplatz Neustadt 1, Foto: Schlie

Mobilitätssenatorin Maike Schaefer und Georg Grunwald, Geschäftsführer des Umweltbetrieb Bremen, kommen nach dem Test der Premiumroute auf dem neugestalteten Vorplatz des Bahnhof Neustadt an.

Maike Schaefer freute sich neben der Möglichkeit den neuen Radweg auszuprobieren, über die Realisierung der Wildblumenwiesen auf dem rund 20.000 Quadratmeter großen Grünzug, der auch über einen Bolzplatz sowie eine Hundefreilauffläche verfügt.

„Die Innenstadt, die Neustadt und Woltmershausen rücken immer weiter zusammen. Woltmershausen wird sich auch noch weiterentwickeln“, sagt Schaefer, die gerade aus dem Tabakquartier kommt.

An dem umgestalteten Platz lobt sie, dass sowohl die Bedürfnisse mobilitäts- als auch sichteingeschränkter Personen berücksichtigt wurden.

Sanierungsprojekt ebenfalls abgeschlossen

Für die projektbezogenen Zahlen holt Schaefer dann doch den Spickzettel hervor. Die Umgestaltung von Grünzug und Vorplatz konnte für 2,6 Millionen Euro realisiert werden.

„Das Sanierungsgebiet schließen wir heute ab“, sagt Schaefer ebenfalls in ihrer Ansprache. Das Gesamtprojekt habe insgesamt 7,4 Millionen Euro gekostet.

Die Senatorin wagt aber auch einen Ausblick. Die Fertigstellung des Bahnhofsgeländes sei ein wichtiger Schritt und perspektivisch solle überlegt werden, wie Woltmershausen weiter mit den anderen Stadtteilen verbunden werden könne.

Bahnhof Neustadt: Kein vergessener Ort mehr

Ingo Mose vom Beirat Neustadt erklärt, dass der Bahnhof einst in einer Buten-un-Binnen-Serie als vergessener Ort betitelt wurde. Dies sei nun nicht mehr der Fall.

Erwähnenswert ist für ihn ein kleiner Knick in der ansonsten geradlinig verlaufenden Premiumroute, der dort eigentlich nicht hingehöre. An dieser Stelle konnte der Beirat sich für einen alten Baum einsetzen, um den der Radweg nun einen kleinen Bogen macht.

Wie der Ring um den alten Stadtkern umschließt auch der neue Radweg etwas Altes.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Ein neuer Brennpunkt im Problemviertel Neustadt-Hohentor

    Ein hübsches Bild von einem weiteren Bahnhofsvorplatz in Bremen, der über kurz oder lang, neben dem bereits überwachten am Hauptbahnhof, zukünftig Videoüberwacht werden wird müssen. Wie der in Vegesack auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.