Stolz präsentiert Austel sein Meisterstück. An der Tafelwaage tüftelte er zwei Jahre lang, alle Teile sind handgefertigt. Der Wägebereich liegt zwischen 50 Gramm und fünf Kilo. Foto: WFB/Jörg Sarbach Stolz präsentiert Austel sein Meisterstück. An der Tafelwaage tüftelte er zwei Jahre lang, alle Teile sind handgefertigt. Der Wägebereich liegt zwischen 50 Gramm und fünf Kilo. Foto: WFB/Jörg Sarbach
Walle

Der Mann fürs Gleichgewicht

Von
Einer der letzten seiner Zunft: Siegfried Austel ist Waagenbauer in Walle.

von Berit Böhme

Bei manchen zählt jedes Milligramm, bei anderen muss das Gewicht nur kiloweise stimmen. Ob präzise oder „Pi mal Daumen“ – ohne Waagen wären die Menschen in vielen Lebensbereichen aufgeschmissen. Hakt es bei Zünglein, Hebel oder Zeiger, greift der Bremer Waagenbaumeister Siegfried Austel ein.

Austel lebt inmitten hunderter Waagen. Der Bremer kann sich an den vielfältigen Messgeräten nicht sattsehen. Am liebsten sind dem Waagenbauer die mechanischen Modelle, die er mit Ruhe und Geschick repariert und justiert.

Mit seiner Arbeit macht er viele Gewerbetreibende und Privatleute in Bremen und umzu glücklich. Siegfried Austel ist einer der wenigen noch tätigen Waagenbaumeister überhaupt. „Ich bin quasi der letzte Dinosaurier“, sagt der 67-Jährige und zieht genussvoll an seiner Pfeife. „Ich hab‘ mich über die Zeit retten können.“

Elektronische Technik verdrängt den Beruf

„Austel ist ein Unikum“, bestätigt die Leiterin des Bremer Eichamts, Elke Kupka. „Hier in Bremen gibt es sonst niemanden mehr, der noch rein mechanische Waagen für die Verwendung im eichpflichtigen Verkehr herrichtet. Er ist auf einem Gebiet aktiv, das ein aussterbender Zweig ist, da elektronische Technik die alten mechanischen Waagen mit der Zeit bis auf wenige Ausnahmen verdrängt hat.“

Der Bremer kümmert sich sowohl um mechanische als auch um moderne elektronische Waagen. Sein Herz hängt allerdings an den analogen Modellen. Bei elektronischen Waagen müsse meist nur ein Teil getauscht werden. „Das kann jeder“, meint er.

Arbeit von Hand

Bei den traditionellen Waagen ist hingegen handwerkliches Geschick gefragt. „Die alten Waagen sind viel robuster als die heutigen elektronischen“, sagt Austel. Stolz blickt er auf sein Meisterstück, das einen Ehrenplatz auf dem Tischchen neben seinem Sessel hat.

An der Tafelwaage tüftelte er zwei Jahre lang, bis alles ganz genau stimmte. Alle Teile sind handgefertigt, der Wägebereich liegt zwischen 50 Gramm und fünf Kilo.

Austel ist seit mehr als 30 Jahren selbstständig. Er sorgt dafür, dass gewerblich genutzte Waagen die Prüfung des Eichamts bestehen. Die Eichung ist bei den meisten Waa­gentypen alle zwei Jahre fällig.

Was fehlt wird selbst gebaut

„Eichen ist eine hoheitliche Aufgabe“, sagt Kupka. „Es gibt vier Genauigkeitsklassen, die eichfähig sind: Feinwaage, Präzisionswaage, Handelswaage und Grobwaage.“ Zur gängigsten Klasse gehören die Handelswaagen.

Austel ist einer der letzten Waagenbauer in Deutschland. In Bremen Walle hat er seine Werkstatt und repariert analoge Waagen.Foto: WFB/Jörg Sarbach

Im Erdgeschoss seines Hauses hat Austel Werkstatt und Ausstellungsraum untergebracht. Am Arbeitsplatz hat er immer eine Pfeife im Mund. Foto: WFB/Joerg Sarbach

Sie machen rund 90 Prozent der zu eichenden Geräte aus. Siegfried Austel verfügt in seiner hauseigenen Werkstatt über ein umfangreiches Ersatzteillager. Es speist sich aus ausrangierten, ausgeschlachteten Messgeräten. Fehlt dennoch mal eine Komponente, baut der Mechaniker sie kurzerhand selbst.

Schutz für Verkäufer und Verbraucher

Oft kommen bei den Eichterminen Austels eigene Gewichte zum Einsatz, manchmal aber auch die des Eichamt-Mitarbeiters. Damit alles mit rechten Dingen zugeht, muss Austel seine Gewichte jährlich beim Eichamt vorstellen, prüfen und stempeln lassen.

Das genaue Hinschauen des Eichamts ist keine behördliche Schikane, sondern soll für einen fairen Wettbewerb sorgen. „Es schützt den Verkäufer wie den Verbraucher“, sagt Fachfrau Elke Kupka.

Leben zwischen den Waagen

Waagenbauer ist für Siegfried Austel mehr als ein Beruf, es ist seine Berufung. „Man freut sich über jede Waage. Die Waagen wieder zum Leben zu erwecken, das vereinnahmt einen. Man kann abschalten.“

Manchmal baut der Gleichgewichtsexperte Geräte auch zu Dekorationsstücken um. Er repariert und bastelt nicht nur. „Ich habe immer schon gesammelt“, sagt er. „Ich habe schon auf dem Flohmarkt schöne Sachen erstanden, für ein Ei und ein Butterbrot.“

Austels Waagensammlung füllt einige Räume seines Reihenhauses in Walle. Der Mechaniker lebt und arbeitet bewusst inmitten der unsortierten Kollektion. Die Waagen hängen an den Wänden, füllen die Regale oder zieren den Fußboden. „Die Umgebung inspiriert einen“, sagt Austel. „Die Waagen beruhigen mich.“

Austel zeigt seine Sammlung der Öffentlichkeit

Ausstellungen Flankiert werden sie von etlichen Gewichten. Siegfried Austel hat ein paar Lieblingsstücke. „Im Keller steht eine richtig schöne kleine Dezimalwaage, wo Kaffee drauf gewogen wurde“, schwärmt er. Austel teilt seine Waagenfreude zuweilen mit der Öffentlichkeit. „Ich hab‘ hin und wieder mal eine Ausstellung“, sagt der Meister.

Mechanische Waagen verschwinden zusehends. Aber so lange sie das Eichsiegel bekommen und die Fehlergrenzen einhalten, dürfen sie weiterhin gewerblich genutzt werden. Das Wissen rund um die „alte“ Messtechnik wird auch im Bremer Eichamt weitergetragen.

Nach ihrer theoretischen Ausbildung an der Deutschen Akademie für Metrologie beim Bayerischen Landesamt für Maß und Gewicht in München begleiten die jungen Eichamtsmitarbeiter erfahrene Kollegen und lernen so auch einiges über mechanische Waagen. „So sorgen wir dafür, dass das Wissen nicht verloren geht“, betont Elke Kupka.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.