Rund 1,5 Millionen Passagiere nutzten von Januar bis August den Bremer Flughafen, 13,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt stieg die Zahl der Fluggäste an den deutschen Airports um 3,2 Prozent auf 166 Millionen.Foto: Schlie Rund 1,5 Millionen Passagiere nutzten von Januar bis August den Bremer Flughafen, 13,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt stieg die Zahl der Fluggäste an den deutschen Airports um 3,2 Prozent auf 166 Millionen. Foto: Schlie
Darlehen

Flughafen Bremen: Neue Airlines erwartet

Von
Berater überprüfen die Kosten des Flughafens. Für die Ochtum-Reinigung wurde Geld zurückgestellt.

Spätestens mit dem Beginn des Sommerflugplans Ende März 2020 werden weitere Fluggesellschaften an den Flughafen Bremen kommen. Und bereits hier tätige Airlines werden zusätzliche Flüge anbieten. Das hat Flughafen-Chef ­Elmar Kleinert angekündigt.

Derzeit überprüft die Bremer Beratungsgesellschaft ­Fides Kosten und Abläufe des Flughafens. Sie soll untersuchen, wie der Betrieb günstiger und effizienter arbeiten kann. Um mit anderen Airports mithalten zu können, muss der Flughafen in den nächsten vier bis sechs Jahren insgesamt 60 bis 70 Millionen Euro investieren.

Senat leiht dem Flughafen Bremen 12,6 Millionen Euro

„Als ich im Juli 2018 hier anfing, war klar, dass es einen Sanierungsstau gibt“, sagt Kleinert. Mit den ersten Sanierungsarbeiten habe er in der ersten Hälfte 2019 angefangen und dafür mehr als 10 Millionen Euro aus den Rücklagen der Flughafengesellschaft entnommen. „Aber es war immer klar, dass der Flughafen die gesamten Sanierungen nicht alleine stemmen kann“, sagt Kleinert.

Schon in Kürze will der Senat dem Flughafen deshalb 12,6 Millionen Euro leihen als Gesellschafterdarlehen. Das Geld stammt aus mehreren Sondervermögen, darunter das Sondervermögen Hafen – Geldtöpfe, die faktisch neben dem normalen Bremer Haushalt existieren. Binnen der nächsten drei Jahre muss der Flughafen das Geld zurückzahlen: 2019, 2020 und 2021 jeweils 4,2 Millionen Euro.

Kosten für Flughafen-Feuerwehr trägt die Stadt

Im Gegenzug übernimmt die Stadt so vorübergehend die Kosten für die Flughafen-Feuerwehr. Ein ungewöhn­liches Verfahren, denn Flughafen-Feuerwehren sind laut Feuerwehrverband Werkfeuer­wehren und damit Teil des Unternehmens, also der Flughafen-Gesellschaft. Von 2024 an darf der laufende Betrieb von Flughäfen nicht mehr subventioniert werden. So schreibt es die EU vor.

Einen einstelligen Millionenbetrag musste der Flughafen Bremen zudem für die Säuberung der Ochtum zurückstellen. Löschmittel der Flughafen-Feuerwehr hatten den Fluss verunreinigt (WESER REPORT berichtete). Im Herbst, spätestens Anfang nächsten Jahres werden die Giftstoffe aus dem Fluss und dem Boden herausgefiltert.

Zum 1. Dezember 2019 hebt der Flughafen die Entgelte für Starts und Landungen an. Er erhofft sich dadurch laut Hafenbehörde zusätzliche Einnahmen von 1,6 Millionen Euro jährlich.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Weiter so. Wer kann, meidet Bremen.

    Während bundesweit das Fluggastaufkommen steigt, fällt Bremen auch hier ab. Wie bei den Hochschulen, die über alle Semester als einzige in Bremen Studierende verlieren, während in anderen Bundesländern alle Hochschulen über alle Semester Zuwächse verzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.