Hanns-Ulrich Barde (Sportgarten) und Lothar Fäsenfeld (Sparkasse Bremen) verfolgten die ersten Spiele und freuten sich, dass einer der beliebteste Basketballplätze in der Region wieder in Top-Zustand ist.Foto: Lürssen Hanns-Ulrich Barde (Sportgarten) und Lothar Fäsenfeld (Sparkasse Bremen) verfolgten die ersten Spiele und freuten sich, dass einer der beliebteste Basketballplätze in der Region wieder in Top-Zustand ist. Foto: Lürssen
Sportgarten

Die Korbjagd ist wieder eröffnet

Von
Das Basketballfeld im Sportgarten in der Pauliner Marsch steht nach einer Sanierung wieder zur Verfügung.

Mit einem zwanglosen Basketballturnier feierten Nutzer und Macher des Sportgartens am Sonnabend in der Pauliner Marsch die Wiedereröffnung des Basketballfeldes. Die Sanierung des 20 Jahre alten Feldes sollte bereits im Frühjahr erfolgen, zog sich dann aufgrund des feuchten Frühjahrs und der nachfolgenden Hitzewelle bis in die Sommerferien.

Spenden ermöglichen Sanierung

Unterstützung erhielt der Verein Sportgarten durch die Sparkasse Bremen, die sich damit nach dem Bau der Halfpipe und der Kletterwand bereits zum dritten Mal engagierte, um Kindern und Jugendlichen öffentlich zugängliche Sportstätten zu ermöglichen. Die Sanierung wurde darüber hinaus von der Gewoba mit einer Spende und der Senatorin für Jugend mit einer Zuwendung gefördert.

Der Basketballplatz steht der Öffentlichkeit täglich frei zur Verfügung (werktags von 9 bis 22 Uhr und an Feiertagen/Wochenende von 11 bis 22 Uhr). Das Feld wurde 1999 sowohl als Spielfeld in Originalgröße, als auch als Streetball-Feld mit Korbanalagen an den Längsseiten errichtet. Der Tartanbelag fördert zum einen die Spielfreude und zum anderen die Gesundheit aller Nutzer, da durch das gut gedämmte Material der Kraftabbau bei der Bewegung unterstützt wird. Die Linierung entspricht den aktuellen Regelungen.

Bis zu 120 Nutzer pro Tag

Nach Angaben des Sportgarten wird das Spielfeld täglich von 20 bis 120 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen genutzt. „Das Basketballfeld im Sportgarten gehört damit zu einem der intensivsten genutzten Plätze in ganz Norddeutschland. An Sommertagen bevölkern Spieler aus dem gesamten Weserraum den Spot“, erklärt Hanns-Ulrich Barde vom Sportgarten. Ein großes Plus sei die Flutlichtanlage, denn so könnten auch in den Abendstunden Körbe geworfen werden.

Die Nutzung des Basketballfelds ist für alle Sportler kostenfrei und dies soll auch weiterhin so bleiben

Schreibe einen Kommentar