Bei Tumulten während eines Fußballturnieres in Verden konnten nur wenig Täter festgenommen werden. Foto: pv Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden. Symbolfoto: WR
Neustadt

Geisterfahrt glimpflich ausgegangen

Von
Ein 82-Jähriger fuhr am Montag vermutlich auf der B 75 in Richtung Delmenhorst in entgegengesetzter Richtung.

Ein 60-Jähriger war am Montagmittag mit seinem Pkw von der A 281 kommend in den Baustellenbereich der Auffahrt B 75/Oldenburger Straße und wollte weiter in Richtung Delmenhorst fahren. Im dortigen Baustellen- und Kurvenbereich stand jedoch plötzlich entgegengesetzt ein Pkw auf der linken Fahrbahnseite.

Nur durch eine Notbremsung konnte ein Zusammenstoß verhindert werden.  Der Zeuge sicherte den Gefahrenbereich mit Unterstützung der Besatzung eines zufällig vorbeikommenden Rettungswagens des Malteser Hilfsdienstes ab und verständigte die Polizei.

Helfer blockierte die Fahrbahn

Da der Geisterfahrer bis zum Eintreffen der Polizei permanent versuchte, den Motor seines schwarzen BMW zu starten, errichtete der 60-Jährige mit seinem Pkw eine Blockade und verhinderte somit eine Weiterfahrt.

Der 82-Jährige wurde durch einen spezialisierten Polizeibeamten einem sogenannten Standardisierten Fahrtüchtigkeitstest unterzogen. Dessen Ergebnis und weiterführende Ermittlungen im Familienkreis deuten auf eine offensichtliche Demenzerkrankung des betagten Seniors.

Führerschein freiwillig abgegeben

Da somit berechtigte Zweifel an der grundsätzlichen Fahrtauglichkeit bestanden, wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt; eine Mitteilung an die Fahrerlaubnisbehörde folgte.

Den Senior erwartet nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge geistiger oder körperlicher Mängel; dieser gab daraufhin freiwillig seinen Führerschein ab.

Zeugen werden gebeten, sich zu melden

Da die genaue Fahrtstrecke des Geisterfahrers bisher nicht bekannt ist und ob es in diesem Zusammenhang weitere gefährdende Verkehrssituationen gab, werden Zeugen oder auch mögliche Geschädigte gebeten, sich mit der Verkehrsbereitschaft der Polizei Bremen unter der Nummer 36 21 48 50 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei rät für den Fall, dass ein Falschfahrer entgegenkommt: Rechts fahren und nicht überholen. Das Tempo verringern und auf Vollbremsungen verzichten. Den Abstand zum Vordermann vergrößern – dadurch hat man eine bessere Sicht nach vorn und kann reagieren, falls einem der Falschfahrer entgegenkommt. Auf das Betätigen der Lichthupe verzichten – wenn der Falschfahrer noch gemerkt haben sollte, dass er in der falschen Richtung unterwegs ist, macht ihn das noch nervöser.

Auf Autobahnen sollte stets der  Verkehrswarnfunk eingeschaltet sein. Falschfahrer werden dort nach Bekanntwerden umgehend gemeldet.

Zum Thema:

Geisterfahrer kommen häufig in Stadtstaaten vor

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Welcome. Da ist der Geisterfahrer auf viele entgegenkommende Bremer getroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.