Seitenlage Die stabile Seitenlage kann jeder durchführen. Doch damit jeder Handgriff sitzt, muss sie in der Praxis trainiert werden. Die Johanniter bieten regelmäßig Erst-Hilfe-Kurse an. Foto: Johanniter
Erste-Hilfe

Die stabile Seitenlage kann jeder

Von
Ob Unfall oder akute Erkrankung: Erste-Hilfe-Maßnahmen können im Ernstfall Leben retten.

Doch sehr viele Menschen sind darauf nicht adäquat vorbereitet oder haben Angst, etwas falsch zu machen. In sechs Folgen liefern die Experten der Johanniter-Unfall-Hilfe im DELME REPORT Praxistipps zu lebensrettenden Sofortmaßnahmen.

Lebensrettende Sofortmaßnahme

Von der stabilen Seitenlage hat vermutlich jeder schon einmal gehört. Doch wie funktioniert sie genau? Und wann ist sie angebracht? „Die stabile Seitenlage ist die erste Maßnahme, die man bei einer nicht erweckbaren, selbständig atmenden Person durchführt. Das können auch Laien“, sagt Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Akademie in Niedersachsen und Bremen.

„Die stabile Seitenlage schützt vor dem Ersticken. In dieser Position kann die schlaffe Zunge die Atemwege nicht blockieren”, erklärt Enke. Häufig kommt die betroffene Person in der stabilen Seitenlage schnell wieder zu sich.

Die stabile Seitenlage schützt vor dem Ersticken

Die Johanniter haben deutschlandweit ein neues Kurskonzept namens „Fit in Erster Hilfe“ initiiert. „In den Erste-Hilfe-Kursen geht es dadurch lebendiger und interaktiv zu, was von den Teilnehmenden aber auch mehr Eigeninitiative erfordert“, teilt Marcel Colter, Ortsbeauftragter für Delmenhorst bei den Johannitern auf Nachfrage mit.

Szenarien werden digital simuliert und visuell dargestellt. „Durch die Ergänzung des theoretischen Unterrichts durch viele praktische Übungen sollen die Teilnehmenden bei einem richtigen Notfall keine Angst haben zu helfen und die Erste Hilfe routiniert anwenden können“, ergänzt Colter.

Szenarien werden visuell dargestellt

Um die stabile Seitenlage richtig anzuwenden, sollte die bewusstlose, aber atmende Person auf dem Rücken liegen. Die Beine sind ausgestreckt. Der Helfer kniet sich seitlich neben den Bewusstlosen. Einen Arm legt man rechtwinklig zum Körper,den anderen positioniert man über dem Brustkorb und legt dessen Hand an die Wange des Betroffenen.

Jetzt muss man das entferntere Bein anwinkeln und an diesem den Betroffenen zu sich auf die Seite rollen. Danach richtet man die Hand des Betroffenen unter der Wange so aus, dass der Hals überstreckt und der Mund geöffnet bleibt. Anschließend ist es wichtig, regelmäßig Atmung und Bewusstsein zu kontrollieren und den Notruf unter 112 zu wählen.

Die Johanniter bieten in Delmenhorst an der Hasberger Straße 89 immer am zweiten Sonnabend im Monat, von 9 bis zirka 16 Uhr, einen Erste-Hilfe-Kursus an.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.