Einer von vielen Servicekräften im Alex am Domshof: Raban Bottke.Foto: Schlie Einer von vielen Servicekräften im Alex am Domshof: Raban Bottke. Foto: Schlie
Gastrotest

Extras im Alex

Von
Das luftige Bistro auf dem Domshof punktet mit schöner Optik.

Ambiente

Das Alex auf dem Domshof ist im Grunde ein großer Glaskasten. Insofern sitzt der Gast hier auf zwei Etagen auch luftig, mit Blick auf den belebten Markt. Ein Stück Gemütlichkeit wird geschaffen durch wenige Wand-Elemente, deren Tapeten großformatige Retro-Muster aufweisen. Auch die großen Bars aus dunklem Holz heben sich stimmungsvoll von dem ansonsten sehr klar und fast kühl strukturierten Bistro-Charme ab. Das Restaurant ist barrierefrei.

Essen

Das Mittagsangebot umfasst einen Tex-Mex-Wrap, Maissuppe und ein Tagesdessert für 7,90 Euro. So weit, so gut. An den Tisch kommt alles auf einmal. Wer ein Fan von heißem Essen ist, muss sich mit der Suppe also schon mal beeilen, damit das Hauptgericht nicht auskühlt. 

Da aber bereits diese nur lauwarm ist, stellt das kein Problem dar. Geschmacklich ist die kleine Portion okay, auch wenn der Mais nur grob püriert ist und zwischen den Zähnen kleben bleibt. Der leider geschmacksneutrale Wrap ist wie ein Trichter geformt und steckt in einem kleinen Topf. In die Mitte gefüllt ist die würzige Tex-Mex-Mischung – im Grunde eine lauwarme Portion Chilli con Carne, versetzt mit Salatblättchen. Unglücklicherweise ist das alles sehr flüssig, der Wrap unten total durchgesuppt. Der Nachtisch – eine Joghurt-Komposition mit Kirschen – ist gut, steckt aber in einem so abgenutzten Glas, dass der Anblick nicht gerade begeistert. 

Der Caesar Chicken-Burger kostet 7,50 Euro, für die dazu bestellten Pommes zahlen wir noch 3,70 Euro drauf. Und sogar die Portion Ketchup wird mit 60 Cent extra berechnet. Das ist freundlich gesagt, sportlich, zumal die Pommes nur aus der Tüte sind (von McCain, wie es in der Karte steht) und die rote Soße auch nur ein Fertigprodukt ist. Dafür ist der Burger gut: In einem bissfesten Brötchen liegt mit Tomate und Romanasalat das gebratene und nur leicht zu trockene Hähnchenbrustfilet, über­backen mit Grana Padano und einem parmesanig-säuerlichen Caesar-Dressing.

Service

Freundlich, flott und unauffällig. Allerdings hätten wir uns noch einen deutlichen Hinweis darauf gewünscht, dass die Portion Ketchup extra kostet – was in der Gastronomie ja eher eine Ausnahme ist. In der Karte haben wir es jedenfalls scheinbar übersehen.

Preise

Die Preise sind im Grunde okay, nur die Extras machen es teuer. Ein Wasser (0,25l) gibt es für 2,90 Euro, ein Bier (0,3l) für 3,20 Euro und den günstigsten Wein (0,2l) für 4 Euro.

Fazit

Okay, aber da geht noch mehr.

Infos:
Alex
Domshof 16
montags bis donnerstags von 8.30 bis 23 Uhr, freitags und samstags von 8.30 bis 0 Uhr, sonntags von 9 bis 23 Uhr
0421 / 32 26 70
dein-alex.de

Viele weitere Restauranttests finden Sie hier.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.