Erstaunlich: Im Elia ist zu bester Mittagszeit nicht viel los.Foto: Schlie Erstaunlich: Im Elia ist zu bester Mittagszeit nicht viel los.Foto: Schlie
Gastrotest

Volksmusik mit Schmackes im Elia

Von
Griechisches für Ohren und Gaumen bietet das Elia an der Sielwallkreuzung.

Ambiente

Was Eros Ramazzotti für viele Italiener ist, ist der Zirtaki für diverse griechische Restaurants: Scheinbar ein Muss. So auch im Elia, wo der musikalische Folklore-Reigen zudem in handfester Lautstärke aus den Lautsprechern dudelt. Die großen, halbrunden Fenster bieten einen guten Blick auf die belebte Sielwallkreuzung, innen herrschen warme Töne vor: Orange und viel Holz sorgen zusammen mit dem muckeligen Licht der Kronleuchter für ein schönes Ambiente. Die tatsächliche Raumtemperatur kann da nicht mithalten; es ist auffallend frisch hier. Unser Platz ist leider auch nicht sehr bequem; die Sitzfläche der Bank ist ungewöhnlich schmal und der Tisch so niedrig, dass wir gefühlt die ganze Zeit vorn übergebeugt sitzen. Das Restaurant ist nicht barrierefrei.

Essen

Die Artemis Platte für 9,90 Euro besteht aus einem Souvlaki-Spieß, Gyros, Reis und Tzatziki. Die Schweinefleischstücke sind gut angebraten, allerdings ein wenig zu bissfest. Dafür ist das Gyros schön saftig, knusprig und wenig fettig. Der Tomatenreis schmeckt ebenfalls wie erwartet: bissfest und aromatisch. Dazu gibt es eine kleine Portion angenehm festen Tzatziki und viele Zwiebelringe on Top.

Als zweites Gericht gibt es Rindfleisch mit Auberginen für 9,40 Euro. Das kleine Töpfchen mit den zarten Fleischstücken, die man mit der Zunge zerdrücken kann, liegen auf einem Bett aus weichgekochten, schlotzigen Auberginenscheiben und sind mit würzigen Feta-Bröckchen überbacken – das schmeckt gut, allerdings hätte es gerne etwas mehr sein dürfen.

Davor gibt es drei kleine Pizzabrötchen und für jeden einen frischen Salat, mit Eisberg, Ruccola, Möhrchenraspeln, Gurkenscheiben und Balsamico beträufelt.

Service

Freundlich und schnell, nicht mehr, nicht weniger.

Preise

Die Mittagstischpreise sind schon relativ hoch, auch wenn es noch einen Salat und Brötchen dazu gibt. Ein Wasser (0,25l) kostet 2,70 Euro, ein Bier (0,3l) teure 3,90 Euro und den günstigsten Wein (0,25l) bekommt der Gast für 4,40 Euro.

Fazit

Zwar ist es nicht sehr günstig hier, geschmacklich aber in Ordnung. Kaum nachvollziehbar, dass wir über die meiste Zeit die einzigen Gäste waren.

Infos:
Elia
Sielwall 2a
täglich 11 bis 23 Uhr geöffnet
0421 / 79 46 77 83
elia-bremen.de

Viele weitere Restauranttests finden Sie hier.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.