Die argentinische Spitzengymnastin Sofia Speratti jongliert mit bis zu vier Bällen auf Handstand-Klötzen balancierend. TSF / minkusimages Die argentinische Spitzengymnastin Sofia Speratti jongliert mit bis zu vier Bällen auf Handstand-Klötzen balancierend. Fotos: TSF/minkusimages
Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst: Atemberaubender Genuss

Von
Feuerwerk der Turnkunst: Die Neue Show gastiert am 30. Dezember in der ÖVB Arena.

Rund um den Jahreswechsel gibt es in Bremen immer zwei Feuerwerke: eines zu Silvester und das andere in Sachen Turnkunst. In diesem Jahr gastiert Europas erfolgreichstes Turnshow mit zwei Vorstellungen an einem Tag – nämlich am Montag, 30. Dezember, um 14 und 19 Uhr – in der Hansestadt.

Nach dem Tourstart in Oldenburg ist Bremen damit der zweite von bundesweit 22 Spielorten, in denen insgesamt 35 Shows gezeigt werden. Wie gewohnt, gehen die Auftritte der zahlreichen Artisten und Künstler weit über das klassische Turnen hinaus. Einige internationale Extrakönner des Geräteturnens sind aber selbstverständlich ebenfalls wieder an Bord des sport­lichen Gesamtkunstwerks.

Turnen wie von einem anderen Stern

Ohne Zweifel ist Oleg Stepko ein Weltklasseturner. Der Turn-Europameister gehört zusammen mit dem mehrmaligen ukrainischen Meister Eduard Yermakov zum Ensemble der Opus Tournee 2020. Die beiden werden am Barren und am Pauschenpferd Turnen wie von einem anderen Stern präsentieren.

Für die Proben und die Feinabstimmung ihrer Nummer innerhalb der Show wurden die beiden extra aus Russland eingeflogen. Doch reichen allein perfekte Salti, gestreckte Füße und absolute Körperbeherrschung aus, um einer Show diesen einzigartigen Glanz zu verleihen?

Turnerische Weltklasse aus Osteuropa: Oleg Stepko und Eduard Yermakov 

Turnerische Weltklasse aus Osteuropa: Oleg Stepko und Eduard Yermakov

Tatsächlich reicht es nicht allein, ein guter Turner zu sein, der hochkarätige Elemente beherrscht und diese nahezu perfekt präsentiert. Zu einer gelungenen Choreografie gehören eben auch die passende Musik, die oftmals schwierigen Lichtverhältnisse und die Einbindung in die Gesamtshow. In erster Linie muss sich aber der Turner auf die Show mit ihren Besonderheiten einlassen.

Show must go on

„Wenn der Turner am Reck vorbeigreift und neu an das Gerät muss, läuft die Musik weiter“, erklärt Produktionschef Wolfram Wehr-Reinhold. „Dann muss er in der Lage sein, seine Show passend zur Musik fortzusetzen.“

Je mehr turnerische und tänzerische Elemente ein Turner, Artist oder Akrobat sicher beherrscht, umso mehr Möglichkeiten hat Regisseurin Heidi Aguilar, diese in der Show einzusetzen – und möglicherweise noch Humor und Überraschungseffekte für das Publikum mit einzubauen.

Absolut neuartig ist in jeder Hinsicht die Darbietung von Sophia Speratti. Die ehemalige Spitzen-Gymnastin aus Argentinien hat ihre außergewöhnlichen turnerischen Fähigkeiten zu einer weltweit einzigartigen Performance entwickelt.

Erfolgsgeschichte auf zwei Rädern

Bis zu vier Bälle entzieht sie gleichzeitig der Schwerkraft, während sie grazil auf Handstand-Klötzen balanciert. Eine Kreativität, die perfekt und ohne große Mühe in die Gesamtshow integriert werden kann.

Atemberaubend und schon durch ihr nostalgisch anmutendes Sportgerät – ein auf das Nötigste reduziertes Fahrrad – ein absoluter Hingucker: Die amtierende Europameisterin und Vize-Weltmeisterin im Kunstradfahren Viola Brand ist Inbegriff von Balance und Körperbeherrschung und bietet durch ihr außerdem noch turnerisches Können beste Voraussetzungen, um auf maximal zwei Rädern mit der Erfolgsgeschichte des Feuerwerks der Turnkunst zu verschmelzen.

Tickets gibt es bei eventim.de und mehr Infos zur Show unter feuerwerkderturnkunst.de

Zum Thema:

Turnkunst: Feuerwerk mit Bremer Note

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.