Unser Redakteur hat gemeinsam mit einer Kollegin die E-Scooter beider Anbieter in Bremen getestet. Foto: WR
Ansichtssache

Kommentar: Knackpunkt Parken

Von
Unser Redakteur hat die neuen E-Scooter getestet und eine Meinung dazu:

Das Fazit unseres E-Roller-Tests fällt gemischt aus. Ein gewisser Fahrspaß ist jedenfalls vorhanden. Damit sich die Scooter jedoch als langfristige Verkehrsmittel durchsetzen, muss noch einiges passieren, zumal die hohen Kosten nicht von der Hand zu weisen sind. Knackpunkt dürfte dabei der Umgang mit den Parkverbotszonen sein. Ein Pendler etwa, der in die Neustadt oder die Überssestadt mit dem E-Scooter fahren möchte, hat dazu noch nicht die Möglichkeit.

Nur wenn die Scooter über die Innenstadt hinaus an sinnvollen Stellen geparkt werden können, werden sie zur Alternative. Die von der Stadt vorgegebenen Verbotszonen sind zwar sinnvoll, halten die Nutzer aber nicht davon ab, ihren Scooter in erlaubten Zonen mitten auf dem Gehweg zu parken. Da helfen nur Appelle an die Vernunft der Nutzer oder klar geregelte Abstellzonen in der ganzen Stadt.


Zum Artikel:

An der Weser ist Schluss
Wir haben die E-Scooter-Anbieter Voi und Tier getestet. Heraus kamen nicht viele, aber feine Unterschiede.

 

 


 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

1 Antwort

  1. Gunnar-Eric Randt sagt:

    Apelle an die Vernunft und klare Regeln

    Beides wird bei Bremern und den meisten Wahlbremern nicht nützen. Regeln sind für Bremer Bildungsstandards zu anspruchsvoll, als dass sie von Bürgern zu verstehen sind. Wer also vernünftig ist, lebt nicht in Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.