Die Diskussion über die Umstellung auf LED-Leuchten geht einher mit Diskussionen über Angsträume, die künftig stärker ausgeleuchtet werden sollen. Foto: WR
Beleuchtung

Umweltressort verhandelt LED-Umstellung in Bremen

Von
Bisher sind etwa 7.500 Leuchten auf LED umgestellt. Das Umweltressort und SWB verhandeln nun weitere Schritte.

Um die Beleuchtung an öffentlichen Orten in Bremen komplett auf LED-Lampen umzustellen, will das Umweltressort mit der SWB in Kürze Gespräche führen.

Das kündigte Umweltsenatorin Maike Schaefer (Grüne) in der Sitzung der Stadtbürgerschaft am Dienstag an.

Prioritätenliste von Angsträumen

Die Fraktion der Linken hatte in der Aktuellen Stunde gefragt, ob dem Senat ein Angebot der SWB vorliege, im Rahmen des aktuell laufenden Vertrages erheblich mehr in die LED-Umrüstung und die Verringerung sogenannter Angsträume zu investieren. Schafer verneinte dies. Der bis 2024 laufende Vertrag mit der SWB besagt, dass alle abgängigen Leuchten durch LED-Leuchten ersetzt werden müssen.

Bisher seien aufgrund dieser Vorgabe 7.500 von insgesamt 63.000 Leuchten in Bremen ausgetauscht worden. „Wir müssen jetzt über die Finanzierungsmöglichkeiten einer kompletten Umstellung reden“, kündigte Schaefer an.


Zum Thema:

Dunkle Orte in Bremen: Mit LED die Angst vertreiben
Das Bahnhofsgebäude leuchtet: 52 Leuchten wurden durch moderne Technik auf dem Bahnhofsplatz ersetzt. Nach der Vorstellung des neuen Konzeptes fordern Bremer Politiker nun, weitere dunkle Ecken in der Stadt zu erhellen.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.