Louisa Clement nimmt in ihren Arbeiten die anatomisch optimierten Hände von Schaufensterpuppen ins Visier.Foto: Schlie Louisa Clement nimmt in ihren Arbeiten die anatomisch optimierten Hände von Schaufensterpuppen ins Visier.Foto: Schlie
Kunst

So sind sie in der Weserburg

Von
„So wie wir sind 2.0“ heißt die Ausstellung, mit der sich die Weserburg neu definiert.

Auf zwei Etagen präsentiert sich das Bremer Museum für Gegenwartskunst neu. Ab sofort sind auf 2.500 Quadratmetern 185 Werke von mehr als 100 Künstlern zu erleben. Insgesamt 132 der Stücke hat man in dem Museum noch nicht gesehen. „Das ist eine riesengroße Umwälzung“, sagt Direktorin Janneke de Vries. „Und ab sofort steht für uns auf dem Prüfstand, ob das funktioniert.“

Wichtig sei ihr und Kurator Ingo Clauß vor allem, dass die Präsentation nicht statisch ist, sondern neue Impulse setzt. Deswegen werden nicht mehr komplette Sammlungen gezeigt, sondern Werke verschiedener Künstler thematisch zusammengestellt – unabhängig vom Entstehungsdatum.

Ein weiterer Schwerpunkt der Neuausrichtung in der Weserburg ist die Errichtung eines festen Raumes für die Werke von Norbert Schwontkowski.Foto: Schlie

Ein weiterer Schwerpunkt der Neuausrichtung in der Weserburg ist die Errichtung eines festen Raumes für die Werke von Norbert Schwontkowski.Foto: Schlie

Bezug zueinander herstellen

In acht unterschiedlichen Arealen stehen die Stücke sich gegenüber, nehmen Bezug zueinander, erzeugen Spannungsfelder oder neue Perspektiven – „Identitäten“, „Körper“, „Alltag“, „Landschaft“ oder „Zufall“, sind nur einige der Themen. So stehen etwa Marie Lunds sonnengebleichte und auf Leinwände gezogene Vorhänge, in Bezug zu den immer wieder neu entstehenden Wassertropfen in Hans Haackes „Kondensationsboden“ – und beleuchten so den „Zufall“ auf unterschiedliche Art und Weise.

Einstieg in die Kunst der Gegenwart

„Die Themenareale bieten einen hervorragenden Einstieg in die Kunst der Gegenwart. Auch ohne Vorwissen macht man hier viele spannende Entdeckungen“, sagt Clauß. Und noch weitere: Wie beispielsweise die geräumige Bibliothek, in der man nicht nur in Fachliteratur stöbern, sondern sich auch ausruhen und etwas trinken kann.

Die Skulptur „Portrait of the Artist as a young man“ des österreichischen Gegenwartskünstlers Erwin Wurm versteckt sich in einer Nische der Weserburg.Foto: Schlie

Die Skulptur „Portrait of the Artist as a young man“ des österreichischen Gegenwartskünstlers Erwin Wurm versteckt sich in einer Nische der Weserburg.Foto: Schlie

Ein weiterer Schwerpunkt des Hauses liegt zudem in der Einrichtung eines festen Raumes für das Schaffen des Bremers Norbert Schwontkowski, die gerade in dieser Woche noch um eine kleine Plastik erweitert wurde.

„So wie wir sind 2.0“ ist ab sofort bis zum 10. Januar 2021 in der Weserburg zu sehen. Mehr Infos unter weserburg.de

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.