Das Festival La Strada vereint Kunst, Theater und Zirkus – genau wie die Gruppe Cie Chalie aus Belgien, die dieses Jahr in Knoops Park dabei ist. Foto: La Strada
La Strada

Straßenkunst in Knoops Park

Von
Das Team von La Strada hat einen Weg gefunden trotz Corona Straßenkunst nach Bremen zu holen.

Beim Straßenkunstfestival La Strada wird in diesem Jahr alles anders: Parkambiente anstelle von Stadtatmosphäre, Kartenvorverkauf statt eines Hutgeldes und aus Steh- werden Sitzplätze. Die Organisatoren versprechen Unterhaltung in angenehmer Atmosphäre. „Als wir das für Juni geplante Festival absagen mussten, war das erstmal ein Schock. Wir haben aber die ganze Zeit im Hintergrund überlegt, was man alternativ machen kann“, sagt Frederike Behrens, Sprecherin des Festivals.

An drei Tagen – vom 4. bis zum 6. September – wird es insgesamt fünf Vorstellungen in Knoops Park in Burglesum geben. Nach den aktuellen Vorschriften können 400 Personen pro Vorstellung dabei sein. „Wir haben uns vor Ort genau angeschaut, wie groß die Flächen sind, wo Bühnen und Stühle stehen und wie die Abstände eingehalten werden können“, sagt Organisatorin Gabriele Koch. „In Knoops Park haben wir Freiflächen, Natur und frische Luft.“

La Strada mit Länderschwerpunkt Belgien

Das Team hat auch überlegt, wie der Charakter des Festivals – das Treiben lassen und Neues entdecken – gewahrt werden kann. Den Anfang und das Ende der jeweiligen Vorstellung erleben die Besucher gemeinsam. Im mittleren Teil können sie sich für zwei von insgesamt drei Vorstellungen entscheiden: Dafür gehen sie mit ihrem Stuhl zu den jeweiligen Schauplätzen im Park.

Passend zum Länderschwerpunkt Belgien sind in diesem Jahr zu dem Motto „Alles anders“ drei belgische Gruppen dabei. Eine davon – Cie Chalie – baut einen Boxring auf und wird darin viel Akrobatik und Comedy zeigen.

Der Ein-Mann-Performer „Hendrik & Co“ stellt mit Checkpoint Henry den kleinsten Zollposten der Welt auf und bei „Modo Grosso“ treffen Körperkunst, Improvisation und Experimente mit der Harfe aufeinander. Weitere Gruppen sind Slagman Producties (Niederlande/Deutschland), Sophia Bizer (Deutschland) und Franz Fendt (Deutschland).

Tickets ausschließlich im Vorverkauf

Ein großer Wunsch des Teams: „Wir hoffen, dass die Besucher Zeit mitbringen und nicht alle kurz vor Vorstellungsbeginn kommen“, sagt Gabriele Koch. Denn es brauche Zeit, um anzukommen, in das Ambiente einzutauchen und sich mit den Regeln vertraut zu machen. Damit das auch auf unterhaltsame Weise klappt, sind die beiden Künstler This Maag und El Goma dabei. „Wir sind dafür da, dass die Regeln eingehalten, aber auch vergessen werden“, sagt This Maag mit einem Lachen.

Tickets müssen im Vorverkauf gekauft werden. Dies ist über lastrada-bremen.de möglich. Die Besucher wählen im Rahmen einer Preisstaffelung zwischen 5 und 50 Euro ihren Kartenpreis selbst aus. Eine Woche vor Festivalstart werden auf der Homepage die dann geltenden Hygienebestimmungen veröffentlicht.

Freiwillige Helfer gesucht

Das Team von La Strada sdetzt auch dieses Jahr Freiwillige ein: Die La Strada-Engel helfen etwa bei der Künstlerbetreuung, an der Bühne oder beim Catering. Interessierte können sich unter engel@lastrada-bremen.de anmelden.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.