Am ersten Juliwochenende ist vielerorts in Deutschland mit Stau zu rechnen. Foto: MonikaP auf Pixabay Am ersten Juliwochenende ist vielerorts in Deutschland mit Stau zu rechnen. Foto: MonikaP auf Pixabay
Stau

Staus im Norden und Süden

Von
Schulferien: Volle Straßen bundesweit am kommenden Samstag. Die ADAC-Verkehrsprognose für den 3. bis 5. Juli.

Die gute Nachricht vorweg: Wer am kommenden Wochenende in den Urlaub startet, muss nicht mit Mammutstaus rechnen, wie wir sie sonst während der Sommerferien auf den Autobahnen kennen.

Dennoch sollte man von einem stark stockenden Verkehrsfluss auf den Straßen im Norden und Süden ausgehen.

Vor allem am Samstag, der ein klassischer Anreisetag ist, sollten Verkehrsbehinderungen einkalkuliert werden.

Schulferien in vielen Bundesländern

Am Wochenende machen sich viele Reisende in die Sommerferien auf. So starten etwa Autourlauber aus Rheinland-Pfalz, Hessen, dem Saarland, in Frankreich und dem Norden der Niederlande in die Ferien.

In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Dänemark beginnt bereits die zweite Ferienwoche. Hauptziel der Urlauber sind nach Einschätzung des ADAC die deutschen Küsten und die Alpen.

Rückreisewelle stockt

Keine Stau-Entwarnung gibt der Münchener Autofahrerclub auch für die Gegenrichtung: Auf den Rückreise-Autobahnen fließt der Verkehr demnach nicht störungsfrei, denn die ersten Urlauber sind bereits auf dem Nachhauseweg.

Etwas Erleichterung verspricht das zusätzliche Lkw-Ferienfahrverbot, das am Samstag, 4. Juli, in Kraft tritt, und das bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr gilt. Im Zuge der Corona-Krise gilt dies aber in dieser Reisesaison laut ADAC nicht in allen Bundesländern.

Die Staustrecken (beide Richtungen):
• Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
• Großraum Hamburg und Köln

• A1/A3/A4 Kölner Ring
• A 1 Bremen – Hamburg – Puttgarden

• A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
• A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg

• A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
• A 6 Metz/Saarbrücken – Kaiserslautern – Mannheim – Nürnberg

• A 7 Hamburg – Flensburg
• A 7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte

• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 Berlin – Nürnberg – München

• A 10 Berliner Ring
• A 11 Berlin – Dreieck Uckermark

• A 24 Berlin – Hamburg
• A 31 Bottrop – Emden

• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein

• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 99 Umfahrung München.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.