Ein einzelner Geisterfahrer kann im Zweifel viele Autofahrer gefährden. In diesem Fall ist es zum Glück nur zu Sachschaden gekommen. Foto: ADAC/Stefan Kiefer Auf Deutschlands Straßen kommt es am Wochenende zu Staus. Foto: ADAC/Stefan Kiefer
Stau

Steigender Urlaubsverkehr ab Freitag

Von
Ferien in neun Bundesländern sorgen für volle Straßen. Die ADAC-Verkehrsprognose für den 10. bis 12. Juli.

Neun Bundesländer haben schon Sommerferien und in der kommenden Woche stoßen Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt dazu, so dass das Dutzend voll wird.

Weniger Staus im Vergleich zu 2019

Wie eine Analyse der Staudatenbank des Münchener Automobilclubs zeigt, verlief der Ferienauftakt dieses Jahr bislang deutlich ruhiger als 2019. Insgesamt gab es laut ADAC an den ersten beiden Ferienwochenenden 6.540 Staus auf den bundesdeutschen Autobahnen. Im Vorjahr waren es 8.109 Staus.

Bremer und Niedersachsen ohne schulpflichtige Kinder, die schon in dieser Woche losfahren, sollten sich allerdings auf vollere Straßen einstellen.

Viel los auf dem Weg zum Meer

Der ADAC rechnet am kommenden Wochenende mit steigendem Urlauberverkehr auf Deutschlands Autobahnen. Etliche Fahrten auf dem Weg ans Meer oder in die Berge könnten demnach störungsreicher verlaufen.

Dabei geht der ADAC auch davon aus, dass sich volle Straßen eher auf dem untergeordneten Straßennetz und hier auf den Zufahrten der Erholungsgebiete zeigen.

Mit Stau und stockendem Verkehr ist durchaus auch auf den Heimreisespuren zu rechnen. Autoreisende sind teilweise bereits auf dem Rückweg.

Etwas Erleichterung verspricht das zusätzliche Lkw-Ferienfahrverbot, das noch bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr gilt. Im Zuge der Corona-Krise gibt es aber in manchen Bundesländern Ausnahmen.

Die Staustrecken (beide Richtungen):
• Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
• Großraum Hamburg und Köln

• A 1 Bremen – Hamburg – Puttgarden
• A 2 Dortmund – Hannover – Berlin

• A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel

• A 6 Metz/Saarbrücken – Kaiserslautern – Mannheim – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Flensburg

• A 7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

• A 9 Berlin – Nürnberg – München
• A 10 Berliner Ring

• A 11 Berlin – Dreieck Uckermark
• A 24 Berlin – Hamburg

• A 31 Bottrop – Emden
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 99 Umfahrung München.

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.