Kleine gelb-blaue Zusatzschilder (rechts) an Fahrradweg- weisern weisen auf den Weser-Radweg hin.Foto: Schlie
Weser-Radweg

RADgeber runderneuert

Von
Der Weser-Radweg gehört zur Spitzengruppe der deutschen Radwanderwege. Jetzt gibt es neues Info-Material.

Für eingefleischte Radfahrer gibt es bekanntlich kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. Bei drei Grad und Nieselregen hält sich der Spaß aktuell dennoch in Grenzen. Trotzdem kann man sich ja schon mal für bessere Zeiten wappnen.

Seit vielen Jahren gehört der Weser-Radweg zur Spitzengruppe der deutschen Radwanderwege und hat viele Auszeichnungen erhalten. Im Jahr 2020 wurde er vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) erneut als beliebtester Radfernweg in Deutschland ausgezeichnet.

Landschaftliche Vielfalt

Die besonderen Vorteile liegen insbesondere in der landschaftlichen Vielfalt, die von der Mittelgebirgslandschaft des Weserberglandes bis zur Nordsee reicht. Eine gute Infrastruktur auf über 500 Kilometer Länge zeichnet den Radweg aus, der überwiegend abseits von Hauptverkehrsstraßen ohne nennenswerte Steigungen und auf gut befahrbaren Strecken verläuft.

Rechtzeitig zum Saisonstart 2021 sind eine neue Karte sowie das Serviceheft „RADgeber zum Weser-Radweg“ erschienen. Herausgeber ist die Info-Zentrale Weser-Radweg in Bremen, die die Radtouristen länderübergreifend und unabhängig von regionalen Interessen informiert.

Vom Weserbergland bis zur Nordsee

Die neue offizielle Karte informiert auf 56 Seiten über den aktuellen Verlauf der Haupt- als auch der Alternativstrecke der „schönsten Reise vom Weserbergland bis zur Nordsee“. Zugleich sind die Sehenswürdigkeiten und touristischen Highlights entlang des Weges textlich oder per Foto dargestellt.

Der „RADgeber 2021 zum Weser-Radweg“ enthält ergänzende Informationen über radfahrerfreundliche Übernachtungsangebote, Campingplätze, touristische Attraktionen sowie Veranstaltungshinweise und vieles mehr.

Im Weserbergland erlebt der Radtourist eine vielfältige Flusslandschaft mit Burgen und Schlössern, historischen Fachwerkstädten sowie Märchen- und Sagengestalten. An der Porta Westfalica bei Minden geht es dann gemeinsam mit der Weser in die norddeutsche Tiefebene. Über Bremen und entlang der Unterweser führt die Reise weiter bis zur Nordsee mit ihren Seehäfen und Küstenbadeorten.

Karte und „RADgeber 2021“ sind zum Gesamtpreis von 14,95 Euro über die Info-Zentrale Weser-Radweg erhältlich (weser-radweg.de). Über den Tourenplaner auf der Homepage kann man auch individuelle Touren auf und abseits des Weser-Radweges planen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.