Ein beliebtes Fotomotiv bei Touristen: Die Felsen der Aphrodite.Fotos: Dimitris Vetsikas/Pixabay Ein beliebtes Fotomotiv bei den meisten Zypern-Touristen: Die Felsen der Aphrodite östliche der Stadt Paphos. Fotos: Dimitris Vetsikas/Pixabay
Reise

Zum Sonne Tanken nach Zypern

Von
Von Baden bis Schlemmen: Auf der Insel der Aphrodite kommt keiner zu kurz. Dazu gibt es noch Traumwetter.

Zwei gute Nachrichten vorweg. Erstens: Das Robert-Koch-Institut hat Zypern von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete gestrichen. Für Urlaubsrückkehrer entfällt somit die obligatorische  Einreiseanmeldung nach Deutschland sowie die Quarantänepflicht.

Zweitens: Auf der Insel der Aphrodite ist der Sommer längst noch nicht vorbei. Alle, die auf Zypern noch Sonne tanken möchten, liegen nach knapp vier Flugstunden quasi am Strand. Schon jetzt steht die Insel auf Platz neun der beliebtesten TUI-Flugreiseziele in den Herbstferien.

Sonnenreiche Insel

Zypern wirbt mit 340 Sonnentagen im Jahr. Da fallen genug für die dritte Jahreszeit ab. In der Region um das Städtchen Paphos im Südwesten kann sogar im Winter, wenn die Spitzen des Troodos-Gebirges unter tiefem Schnee liegen, im Meer gebadet werden.

Auf der ganzen Insel gibt es pittoreske Dörfer zu entdecken. Ein Abstecher ins Hinterland lohnt sich allemal.

Schließlich werden während der kalten Jahreszeit an den Stränden Zyperns die höchsten Wassertemperaturen im Mittelmeer gemessen.

Wer Badespaß sucht, ist auf der Insel im östlichsten Zipfel des Mittelmeers also bestens aufgehoben.

Aber auf Zypern geht noch mehr: Gerade im Frühjahr und Herbst sind Aktivurlauber hier an der richtigen Adresse. Radler strampeln sich durch das hügelige Hinterland, und Wanderer entdecken auf dem Adonis- oder Aphrodite-Wanderpfad die florale Seite der Insel der Götter.

Mythologie und Tatsachen

Apropos Götter: Zypern ist die Insel der Aphrodite, und die Göttin der Schönheit ist allgegenwärtig. So hat sie ihre eigenen Bäder bei Latchi, wo sie der Überlieferung nach nicht nur Körperpflege betrieb, sondern sich auch ein Liebesnest mit Lover Akamas aufbaute.

In Petra tou Romiou östlich von Paphos, hierzulande auch als Aphrodites Felsen bekannt, soll sie aus den Wellen des Meeres entstiegen sein. Kein Wunder, dass der Ort für Touristen ein Hotspot ist.

Soweit der Mythos. Fakt ist, dass die Insel auf eine bewegte historische Vergangenheit zurückblickt. Ob Griechen, Römer, Byzantiner, Kreuzritter, Venezianer aber auch Briten – sie alle haben ihre Spuren hinterlassen.

Paphos lockt mit vielen interessanten Ausgrabungsstätten.

Davon profitieren jetzt die Touristen, die aus dem Vollen schöpfen können. Die Königsgräber und die antiken Mosaiken von Paphos, Europäische Kulturhauptstadt 2017, die Ausgrabungsstätten von Kourion und die Exponate im Cyprus Museum in Nikosia sind wichtige Zeugnisse einer ganz alten Kultur. Ein Must-see sind zudem das Kloster Kykkos und die für das Eiland typischen Scheunendachkirchen im Troodos-Gebirge.

Schlemmen in der Taverne

Die drittgrößte Mittelmeerinsel ist aber auch wegen ihrer Gaumenfreuden bekannt. Wer in eine zypriotische Taverne einkehrt, kommt an der bunten Palette an Vorspeisen, die auf dem Eiland „Mezedes“ genannt werden, nicht vorbei: Fleisch- und Fischspezialitäten, Salate, Dips und gegrillter Halloumi-Käse dürfen an keiner Tafel fehlen. Dazu ein Gläschen Zivania (Tresterschnaps) oder – ganz klassisch – einen Ouzo. Jammas.

Kein Besucher sollte die Insel verlassen, ohne den köstlichen zypriotischen Käse Halloumi probiert zu haben. Foto: Pixabay

Fakten

Unterkunft: Eine Woche im Fünf-Sterne-Hotel TUI Blue Atlantica Mare Village kostet ab 918 Euro pro Erwachsenen beziehungsweise ab 280 Euro für Kinder im Doppelzimmer mit All Inclusive und TUI fly Flug ab/bis Hannover, beispielsweise vom 7. bis 14. Oktober.

Das 2020 neu eröffnete moderne und großzügig gestaltete Hotelresort liegt in einer palmengesäumten Gartenanlage direkt am Strand von Kissonerga, einem kleinen Ort bei Paphos und bietet ein vielfältiges Sport- und Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie an. Mehr Infos auf: tui.com.

Infos: visitcyprus.com