Manuel Mbom gehörte zu den Aktivposten im Bremer Spiel. Foto: Nordphoto Auch wenn ihm längst nicht alles gelang: Manuel Mboms Leistung stand stellvertretend für Werders mutigen Auftritt in Nürnberg. Foto: Nordphoto
Mutiger Auftritt

Am Ende belohnt

Von
Werder dreht sein Auswärtsspiel am Freitagabend und gewinnt beim 1. FC Nürnberg mit 2:1 (0:1).

Sie strahlten um die Wette und atmeten erleichtert durch. Und das zurecht. Durch zwei Treffer ab der 80. Minute gewann Werder am Freitag sein Spiel beim 1. FC Nürnberg mit 2:1 (0:1) und darf in der Tabelle tatsächlich wieder den Blick nach oben richten. Auch wenn der Erfolg erst spät zustande kam – er war absolut verdient. Im Max-Morlock-Stadion war Werder nämlich die Mannschaft, die unglaublich viel investiert hatte und fast immer im Vorwärtsgang unterwegs war.

FCN-Keeper Mathenia super aufgelegt

Werder kam richtig gut in die Partie, war deutlich feldüberlegen und hatte auch einige torgefährliche Situationen. Spielverderber war allerdings jeweils FCN-Keeper Mathenia. Erst lenkte er einen recht schwach abgegebenen Schuss von Marvin Ducksch auf die Latte (11.), dann war er bei einem verdeckten abgezogenen Schuss von Manuel Mbom zur Stelle (16.).

Toreköpfen leicht gemacht

Doch was sich so gut angelassen hatte endete dann mit einem bösen Erwachen. Nach einem erfolgreichen Tänzchen auf Werders rechter Abwehrseite flankt Nürnbergs Duman rüber auf den langen Pfosten und findet dort Dovedan, der aus vier Metern per Kopf zum 1:0 (19.) einnetzt: Selten stand ein Spieler freier vor dem Tor, selten war das Tor so leer. Werders Abwehrspieler inklusive Schlussmann Jiri Pavlenka konzentrierten sich entweder auf den kurzen Pfosten oder – wie im Fall von Mitchell Weiser auf den völlig verwaisten Raum weit hinter Dovedan. Unverständlich, schließlich hatte Weiser das Spiel vor sich und hätte die Situation vorausahnen können. Beinahe wäre Duman nur zwei Minuten später sogar das 2:0 gelungen, doch Werders Anthony Jung klärt kurz vor der der Linie mit Hacke und Po.

Letzter Pass kommt nicht an

Werder ließ sich durch den ärgerlich zustande gekommenen Rückstand und die Beinahe-Vorentscheidung aber nicht entmutigen, kam auch in der Folge immer wieder zu Torchancen. Doch entweder bekamen die Grün-Weißen den letzten Pass im gegnerischen Strafraum nicht hin, oder es war eben immer wieder Mathenia zur Stelle.

Füllkrug mit dem nächsten wichtigen Tor

Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Nürnberger gegen immer offensiver werdende Bremer per Konter das 2:0 setzen, doch dann schlug Niclas Füllkrug für die Bremer zu. Nachdem im vergangenen Auswärtsspiel in Sandhausen der Knoten beim Angreifer endlich geplatzt war, ließ er in Nürnberg gleich einen weiteren Treffer folgen, als er sich im Kopfballduell gegen zwei Nürnberger durchsetzte und auch Mathenia nur hinterherschauen konnte.

Nach Doppel-Ducksch trifft Bittencourt

Was danach besonders beeindruckte war, dass Werder nach dem Ausgleich nicht nachließ und entschlossen auf den Siegtreffer spielte. Erst scheiterte Ducksch zweimal am jeweils überragend reagierenden Mathenia (83., 86.). Doch dann war es der eingewechselte Bittencourt, der Werders Dauerdruck belohnte und in der 88. Minute den überfälligen 2:1-Siegtreffer erzielte.

Für die Nürnberger, die im bisherigen Saisonverlauf nur ein Gegentor vor heimischer Kulisse kassiert hatten und seit 264 Tagen zuhause unbesiegt waren, war es die zweite Zweitligaschlappe in Folge. Für Werder war das gedrehte Spiel vielleicht genau das Erlebnis, was die Mannschaft brauchte, um eine kleine Positiv-Serie im Unterhaus zu starten. Der nächste Gegner am übernächsten Wochenende heißt übrigens Schalke.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...