„Edel Weiss“-Wirt Klaus Prinke-Vesecky mit einem Weihnachtsgericht: Halbe Ente mit Rotkohl. Foto: Schlie „Edel Weiss“-Wirt Klaus Prinke-Vesecky mit einem Weihnachtsgericht: Halbe Ente mit Rotkohl. Foto: Schlie
Gastrotest

Viel besser kann es auch in Bayern nicht schmecken

Von
Das „Edel Weiss“ am Bahnhofsplatz 8 bietet wochentags ab 12 Uhr Mittagstisch an. Unsere Tester waren von der gegrillten Schweinshaxe mit Rotkohl und dem Schweinsbraten mit Sauerkraut sehr angetan.

Ambiente Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze grau 2

Das „Edel Weiss“ ist ein Restaurant, das Spezialitäten aus Bayern und Österreich anbietet. Dementsprechend ist der Gastraum auch eingerichtet: Zünftig, rustikal, Wirtshausatmosphäre mit alpiner Dekoration. Dazu passend tragen die Angestellten Lederhose und Dirndl. Die Toiletten waren bei unserem Besuch sehr sauber. Das „Edel Weiss“ ist nicht barrierefrei.

Essen Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2

Wirtshausklassiker wie Haxe, Schweinsbraten und Schnitzel stehen dort auf der Speisekarte. Aber auch regionale Spezialitäten wie Grühkohl und Fischgerichte werden angeboten. Zusätzlich gibt es ein wechselnde Wochenkarte, zurzeit mit weihnachtlichen Gerichten wie Ente oder Wild – leider über unserem Budget, so dass wir von der regulären Karte bestellten. Ich wählte die Schweinshaxe mit hausgemachtem Rotkohl und Knödel für 11,30 Euro. Meine Begleitung orderte den Schweinsbraten „Tante Wally“ – mit Schwarte gebraten, dazu Sauerkraut, Biersoße und ebenfalls einen Knödel für 11.50 Euro.

Alle Gastrotests in Bremen auf einen Blick.

Nach absolut annehmbarer Wartezeit – gute zehn Minuten – kamen die Gerichte auf den Tisch. Beide waren wunderbar angerichtet, ein Augenschmaus, der unseren Appetit noch steigerte. Und es schmeckte genau so gut, wie es aussah. Fangen wir mit den Beilagen an: Der Rotkohl war wunderbar abgeschmeckt, die Konsistenz perfekt, nämlich leicht butterig. Der hausgemachte Knödel konnte ebenfalls in Form und Geschmack überzeugen. Damit stippten wir auch den letzten Rest der würzigen Soße vom Teller. Auch das Sauerkraut war lecker angemacht und mit kleinen Speckwürfel verfeinert. Meine Begleitung hatte zwei große Stücke vom saftigen Braten – dabei war die Schwarte schön kross gebraten – ein Traum. Und auch die 800 Gramm schwere Haxe war von ähnlich guter Qualität: Sehr zwartes Fleisch unter einer sehr krossen Kruste, besser bekommt man diesen Wirtshausklassiker auch in Bayern nicht serviert.

Service Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2

Vorbildlich von der Begrüßung bis zum Abschied. Obwohl das Restaurant bereits gut gefüllt war, ging alles sehr fix.

Preise Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze-schwarz2Kochmuetze grau 2

Für Mittagstisch etwas hochpreisig, aufgrund der Qualität aber völlig angemessen. Die Getränkepreise lieben im normalen Rahmen: Eine kleine Flasche Wasser (0,25l) kostet 2,10 Euro, ein Bier vom Fass (0,3l) 2,80 Euro. Rotwein (0,2l) gibt es ab 4,60 Euro pro Glas, die weiße Variante ab 4,30 Euro.

Fazit

Bremens beste Adresse für Wirtshausküche.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar