Roberta und Wirt Angelo Galetti sorgen im „Gallo“ für schnellen und freundlichen Service. Foto: Schlie Roberta und Wirt Angelo Galetti sorgen im „Gallo“ für schnellen und freundlichen Service. Foto: Schlie
Gastrotest

Der Geschmack von Italien im Restaurant “Gallo”

Von
Penne mit Gorgonzola und Fischfilet mit Beilagen - im "Gallo" an der Hamburger Straße haben unsere Tester italienische Spezialitäten zu Mittag serviert bekommen. Die Zutaten waren besonders überzeugend.

Ambiente

Das „Gallo“ an der Hamburger Straße (Ecke Rotenburger Straße) ist ein klassisches italienisches Restaurant. Am Ende des rechteckigen Gastraums gewährt die offene Küche einen Blick auf das Treiben der Köche beim Zubereiten der Speisen. Gleich zwei Wintergärten sorgen für viel Licht und eine freundliche Atmosphäre, man sitzt an schön eingedeckten Tischen. Die Toiletten, die sich im Keller befinden, waren bei unserem Besuch sauber. Das „Gallo“ ist nicht barrierefrei.

Essen

Das Angebot dort reicht von hausgemachter Pasta über Pizza bis hin zu Fleisch- und Fischgerichten. Das spiegelt sich auch in der Tageskarte wieder. Von dieser bestellte meine Begleitung die Pasta mit Gorgonzola und Zucchini für 6,50 Euro. Ich entschied mich für das Fischfilet für 7,80 Euro: Seelachs mit Beilagen. Vorweg bekamen wir einen kleinen gemischten Salat serviert. Der war ganz ordentlich, aber leider – wie so oft  – etwas zu kalt. Kurze Zeit später wurden die Hauptgerichte serviert. Meine Begleitung hatte eine gute Portion al dente gekochter Penne auf ihrem Teller, die in einer leicht cremigen Soße schwammen. Gorgonzola kann ja leicht etwas penetrant werden, dort war die Intensität des Geschmacks perfekt. Die kleinen Zucchinistückchen hatten noch leichten Biss – ein gutes Nudelgericht.

Mein großes Stück Fisch wurde nackt – ohne Panade – auf einem Rucolabett serviert. Zu der leicht wässrigen, aber sehr wohlschmeckenden Soße gab es schwarze Oliven und Kapern, die dem ganzen Gericht so richtig Aroma verliehen. Der Seelachs selbst war auf den Punkt gegart: Saftig, aber immer noch fest. Auch die Beilagen konnten überzeugen: Dicke geröstete Kartoffelscheiben, mit Rosmarin und Knoblauch gewürzt, knackicke gestiftete Karotten, Bohnen, Blumenkohl und etwas mit Speck angemachter Wirsing. Hochwertige Zutaten, gekonnt zubereitet und gewürzt. Allerdings standen die Beilagen etwas länger vorm Servieren und waren dadurch schon abgekühlt.

Service

Wir waren recht früh dran, trotzdem war das Restaurant schon gut gefüllt. Dem guten Service tat das keinen Abbruch: Wir wurden sehr schnell und freundlich bedient.

Preise

Die Preise für den Mittagstisch, gerade für das Fischgericht, empfand ich als sehr sehr günstig. Auch für die Getränke muss man im „Gallo“ nicht allzu tief in den Geldbeutel greifen: Eine kleine Flasche Wasser (0,25l) kostet 1,90 Euro, ein Bier vom Fass (0,3l) 2,60 Euro. Ein Glas (0,2l) vom roten oder weißen Hauswein gibt es für 3 Euro. Für einen guten Montepulciano  oder Pinot Grigio (0,2l) bezahlt man 3,60 Euro für das Glas und 8,50 Euro für den halben Liter.

Fazit

Guter Italiener, den man ohne Bedenken weiter empfehlen kann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar