Mit einem Anruftaxi geht es zum Bus. Foto: WR Die BSAG testet die Technik zuerst mit 20 Bussen. Ist dies erfolgreich, sollen weitere folgen. Symbolfoto: WR
Barrierefreiheit

In Bremen können die Busse jetzt sprechen

Von
Ab sofort reden die Busse in Bremen nun mit ihren Fahrgästen, informieren sie per Außenlautsprecher über Fahrtrichtung und Linie der Verbindung. Die Idee: Sehbehinderten im Nahverkehr Orientierungshilfe geben.

Zunächst soll die Technik in 20 Bussen testweise zum Einsatz kommen – im gesamten Bremer Nahverkehrsbereich. Verläuft die Phase erfolgreich, will die BSAG auch andere Busse schrittweise mit dem Service ausstatten, „nach Möglichkeit alle“, erläutert BSAG-Pressesprecher Andreas Holling das Vorhaben. 

Wenn ein solcher Bus dann an der Haltestelle hält, vermittelt eine männliche Stimme vom Band Informationen zur Linie – über die Außenlautsprecher an der zweiten Bus-Tür. Sehbehinderte Fahrgäste erhalten somit die Möglichkeit, „zu wissen, um welchen Bus es sich handelt“, so Holling. 

Dabei soll es aber nicht bleiben: auch Straßenbahnen sollen bald das „Sprechen“ lernen, mittelfristig seien an diesen ebenfalls Lautsprecheranlagen geplant. Einige neuere Modelle besäßen die Technik bereits. Und auch die 77 Avenio-Bahnen von Siemens, die ab Mai 2019 eingesetzt werden sollen, könnten dann mit den Reisenden reden. 

Teile jetzt den Artikel

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...