Auf voller Fahrt: Guido Meinke und Sarah Bull vom Pannekoekschip. Foto: Schlie
Gastrotest

Admiral Nelson an der Schlachte: Pfannkuchen ahoi!

Von
Essen wie Piraten: Das geht auf der „Admiral Nelson“ an der Schlachte. Bei Pfannkuchen aller Art kann man sich auf oder unter dem Deck des sogenannten Pannekoekschip am Anleger 1 dem Seeräuber-Leben hingeben.

Ambiente 

Das Pannekoekschip ist nicht nur ein Lokal, in dem man einfach essen kann. Das Schiff steuert volle Kraft in Richtung Erlebnisgastronomie: Unter Deck ist es schön schummrig, die Decken sind niedrig, die Holztische rustikal. Teilweise leicht abgeschabte Sitzpolster runden das Bild ab. Über allem ertönt der raue Sound rockiger Shanty-Balladen – bei unserem Besuch übrigens von Santiano. Bei gutem Wetter kann man sich auch auf dem Oberdeck den Wind um die Nase wehen lassen. Vor allem kleine Seeräuber ziehen solche Orte magisch an; die anwesenden Kinder waren sichtlich angetan. Barrierefrei ist das Schiff nicht.

Essen 

Wie der Name schon verspricht, gibt es Pfannkuchen aller Art. Da uns nicht der Sinn nach Süßem stand, entschieden wir uns für einen mit gekochtem Schinken, Gouda und Ananas für 9,40 Euro sowie für den Tiroler Pfannkuchen für 10,40 Euro. Letzterer versprach Speck, einen „acht-Kräuter-Mix“, Ziegenfrischkäse und Honig als Topping. Und Speck gab es auch reichlich. Die vielen ganzen Bacon-Scheiben waren nur leider nicht schön kross ausgelassen und der Fettrand war unschön wabbelig. Den Kräuter-Mix haben wir nicht gefunden, wohl aber ein paar dezent platzierte Basilikumblätter. Daumen hoch für die leckeren Ziegenkäse-Stücke in Kombination mit der Honig-Glasur. Frischkäse war aber nicht zu entdecken. Der Teigfladen selber war riesig, geschmacklich unaufdringlich und schön fluffig. So auch der Unterbau des zweiten Gerichtes: Darauf befanden sich übermäßig viele dicke Streifen gekochten Schinkens – wir haben die Hälfte davon liegen lassen und hatten immer noch genug – und Ananas-Stücke aus der Dose sowie mehr als genug Gouda. Das schmeckte zwar gut, lag aber noch am Nachmittag schwer im Magen.

Service 

Schlagfertig, nett und schnell ging es auch noch.

Preise 

9,40 Euro und 10,40 Euro für belegte Pfannkuchen sind nicht gerade günstig, auch wenn die Portionen riesig waren. Eine Flasche Wasser (0,25l) kostet 2,30 Euro, ein Bier vom Fass (0,3l) teure 2,90 Euro und Wein (0,2l) gibt es ab 4,30 Euro.

Fazit

Mehr als das Essen wird hier das Gesamterlebnis zelebriert.

Pannekoekschip
Schlachte, Anleger 1
täglich ab 12 Uhr geöffnet
0421/36 49 984
admiral-nelson.de