Ming und Xiaoming bedienen die Gäste des Yakumi. Foto: Barth
Gastrotest

Per Tablet wird der eigene Tisch zum Buffet

Von
Im Yakumi am Hillmannplatz werden die Gerichte erst per Tablet geordert und dann mit einem Tablett gebracht. Wir haben die neue Form des Bestellens beim Mittagsbuffet getestet - und unseren Tisch zum Buffet gemacht.

Ambiente 

Das Yakumi begeistert mit schlichter Eleganz. Die Einrichtung ist dunkel gehalten: Graue und braune Möbel stehen unter nackten Betondecken. An diesen hängen schicke Reislampen, die golden schimmern und farblich perfekt zu den glänzenden Kissen passen. Gut dazu passt auch das indiviuelle dunkle Porzellan, auf dem die Speisen bestens zur Geltung kommen. Insgesamt ein sehr stimmiges Ambiente. Das Restaurant ist barrierefrei, zu den Toiletten führt allerdings eine Treppe.

Essen    

Unter dem Titel „all you can eat, but à la carte“ wird das Thema asiatisches Büfett quasi revolutioniert: Mit einem Tablett (das während des Essens am Tisch verbleibt) kann sich der Kunde mehrere Gänge lang jeweils sechs Gerichte an den Tisch ordern. Für 11,90 Euro kommen schnell nacheinander die frisch zubereiteten Portiönchen. Nach zehn Minuten kann man die nächsten sechs Gerichte bestellen – solange, bis man satt ist. Dabei hat der Gast die Wahl aus frittierten Gerichten, warmen Speisen, Sushi, Salaten, Suppen und Desserts. Die Vorteile: Ungeselliges hin- und herlaufen fällt weg und die Qualität des Essens, die man im Yakumi übrigens gut herausschmecken kann, bleibt erhalten. Vor allem im Gegensatz zu vielen Gerichten herkömmlicher Büfetts, die in beheizten Pfannen oft stundenlang vor sich hinsimmern. Auch das Gericht von der Mittagskarte, die gebackene Hühnerbrust mit Reis für 8 Euro, schmeckte wie erhofft: Zartes, heißes Fleisch in einer knusprigen Panade, dazu Reis und eine kleine, knackige Salatbeilage. Die Soße dazu, wir wählten aus verschiedenen Varianten die süß-saure, kam in einem extra-Schälchen und suppte so die Knusperpanade nicht matschig – so soll’s sein.

Service      

Freundlich wurden wir in die Handhabung des Tablets eingewiesen, mit dem man übrigens nicht nur die einzelnen Gerichte (jedes ist auch mit Foto dargestellt) bestellen kann, sondern ebenfalls Getränke – und Service. Das ständige Nachlegen der georderten Gerichte erfolgt schnell und unauffällig.

Preise 

So viel Innovation hat seinen Preis. 11,90 Euro für ein Mittagsbüfett ist zwar starker Tobak, dafür bekommt man am laufenden Band frisch zubereitetes, leckeres Essen nach Wahl. Die Getränke sind auch nicht gerade günstig: So kostet ein Wasser (0,25l) 2,60 Euro, ein Bier (0,3l) 3 Euro und ein Glas Wein (0,2l) ab 4,60 Euro. 8 Euro für das Mittagsgericht (inklusive Suppe) ist angemessen.

Fazit 

Günstig ist anders, aber trotzdem: Daumen hoch für dieses Tablet-Konzept.

Yakumi Sushi
Birkenstraße 47 (Hillmannplatz)
täglich von 12 bis 15 Uhr und ab 17.30 Uhr
0421 / 67 36 18 38
yakumi-sushi.de