Fitnessparcours eröffnet Streetworker Julien Jacquot, Team Jugend Leiter Thorsten Meyer, Bürgermeister-Vertreter Ulrich Richter und Bürgermeister Niels Thomsen (v. l.) eröffnen die Funsportanlage mit Stuhrer Jugendlichen. Foto: Bültel
Brinkum

Neue Funsportanlage für Jugendliche eröffnet

Von
Kinder können sich im Ortsteil Brinkum auf verschiedenen Spielplätzen austoben. Doch für Jugendliche gab es bisher keinen vergleichbaren Treffpunkt, wo sie im Freien aktiv werden konnten. Das soll sich jetzt ändern.

Jugendliche, junge Erwachsene und Teilnehmer der Demokratiewerkstatt der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Brinkum reichten im Sommer 2014 mehrere Vorschläge für eine Funsportanlage ein. „Es hat großen Anspruch in der Politik gefunden“, sagt Bürgermeister Niels Thomsen.

Der Ausschuss für Jugend, Freizeit und Kultur (AJFK) behandelte das Thema im Herbst 2014. Im März 2015 wurde das Projekt schließlich in Gang gesetzt. Beteiligt waren das Team Jugend, der Verein Stellwerk Zukunft aus Vechta, und Jugendliche aus dem Jugendtreff Haus am Wall. In Form einer Zukunftswerkstatt entwarfen Jugendliche Ideen zur Gestaltung der Anlage und stellten die Ergebnisse im Mai 2015 dem AJFK vor.

413.000 Euro für die Funsportanlage

Die Demokratiewerkstatt wollte beispielsweise neben einer Skateranlage auch neue Trendsportarten miteinbeziehen. Andere Wünsche waren Basketballkörbe, Kletterstangen und ein Fitnessparcours. „Man kann leider nicht immer alles umsetzen, was erwünscht ist“, sagt Architektin Christine Frenz-Roemer.

Die Kostengrenze war schnell erreicht. „Die Skateranlage war dann gar nicht mehr so wichtig, dafür aber der Wunsch nach einer Calisthenics-Anlage“, sagt Frenz-Roemer. Dies ist eine Trendsportart im Körpergewichtstraining. Realisiert wurde neben dem Fitnessparcours auch ein Volleyball- und Fußballfeld, das von der Feuerwehr Brinkum mitbenutzt wird.

Aufgrund der finanziellen Größenordnung fasste der Gemeinderat den Beschluss, die Planung in drei Bauabschnitte umzusetzen. Insgesamt wurden 413.000 Euro im Haushalt eingeplant. Davon wurden bislang rund 280.000 Euro ausgegeben.

Workshop mit Calisthenics-Trainern für Jugendliche

Da jedoch noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sind, stehen die endgültigen Kosten noch nicht fest. Für November stehen noch restliche Bepflanzungen an.

Durch die lange Bauzeit haben sich auch einige Probleme ergeben: „Einige Teilnehmer waren dann keine Jugendlichen mehr und verloren das Interesse“, sagt Thomsen. 2017 wurde außerdem der Bedarf der Geräte aktualisiert.

„Wir bedanken uns bei der Gemeinde, indem wir den Platz pflegen, schützen und erhalten werden“, sagt der Brinkumer Stephan Merk. Er hat aus Eigeninitiative das Thema mit angestoßen. Als Dank nennen Stuhrer Jugendliche die Anlage bereits Stephansplatz.

Das Team Jugend plant für Freitag, 26. Oktober, von 15 bis 19 Uhr einen Workshop mit Calisthenics-Trainern für Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren. Anmeldung in den Treffs NoMoor oder Haus am Wall sowie bei Christina Brinkmann unter der Telefonnummer 0421/ 569 52 90 oder per Mail an C.Brinkmann@Stuhr.de

Teile den Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.